Erstellt am 11. Juni 2014, 08:01

von Michael Pekovics

Motto: Klotzen, nicht kleckern. Michael Pekovics über die logische Expansion der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft.

Rund zehn Prozent der burgenländischen Bevölkerung wohnt in Wohnungen der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft. Seit damals sind mit Sicherheit einige dazu gekommen, der Trend zu Wohnungen hält unvermindert weiter an.

Im Gegensatz zum Norden ist die Nachfrage im Süden laut OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar zwar etwas geringer, aber gerade Standorte wie Oberwart laden mit guten Kinderbetreuungsangeboten und Infrastruktur zum Zuzug ein.

Lange wird es nicht dauern, bis die 100 neuen Wohnungen am Areal des ehemaligen Magnet-Supermarktes vergeben sind. Dafür sorgt allein schon die ideale Lage am Rand der Innenstadt, Kinderkrippe und Schulen sind zu Fuß gemütlich erreichbar.

Negativ könnte sich das Projekt nur auf die Verkehrsbelastung in diesem Gebiet auswirken. Die Anrainer der Semmelweiß- und Hyrtlgasse klagen schon jetzt über das hohe Verkehrsaufkommen, sind die beiden Gassen doch die einzigen direkten Möglichkeiten, um auf die Hauptstraße zu gelangen.

Nun ist die Gemeinde gefordert, ein Verkehrskonzept zu entwickeln, das die Fahrzeuge in für die Anrainer verträgliche Bahnen lenkt.