Erstellt am 25. Februar 2015, 09:48

von Michael Pekovics

Neu messen, weil sicher ist sicher. Michael Pekovics über die aktuelle Aufregung in Neuhaus in der Wart.

Die Probleme rund um den Kanal in Neuhaus in der Wart sind schon seit Jahren bekannt, immer wieder kommt es zu Geruchsbelästigung. Außerdem tritt beim Abpumpen in den Hauptkanal ein gefährliches Gasgemisch aus. Laut Gemeinde allerdings nur in kleinen Mengen, eine Gefahr für die Gesundheit bestehe nicht.

Nun stellt die Anrainerin Bettina Krumpl-Rogatsch, die sich unter anderem auch auf Umwelttoxikologie spezialisiert hat, die Vermutung auf, dass einige Todesfälle in jüngerer Vergangenheit mit ausgetretenem Gas in Verbindung stehen könnten. Deshalb fordert sie die sofortige Abschaltung der Anlage und vertraut den bisherigen Messungen nicht. Sie vermutet sogar, dass die Gemeinde „mit Substanzen panscht, um die Werte zu verfälschen“.

Mittlerweile hat sich die Bezirkshauptmannschaft der Sache angenommen und will bei einem Lokalaugenschein feststellen, ob eine Gesundheitsgefährdung besteht oder nicht. Natürlich ist davon auszugehen, dass die Gemeinde alles macht, um ihre Bürger zu schützen. Dennoch ist es besser, mehrmals zu messen und nichts zu finden, als eine Gesundheitsgefährdung zu riskieren.