Erstellt am 13. Januar 2016, 05:23

von Michael Pekovics

Neue Chancen am „Triumph“-Areal. Michael Pekovics über den Verkauf des „Triumph“-Werks, der wohl nicht lange dauern wird.

Mit der Schließung des „Triumph“-Werks in Oberwart haben mehr als 200 Menschen von einem Tag auf den anderen ihren Job verloren.

Das schlägt sich in der Arbeitslosenstatistik nieder: Im Vergleich zu Ende 2014 waren heuer im Bezirk Oberwart zum Jahreswechsel rund acht Prozent mehr Frauen (und auch Männer) arbeitslos.

Der geplante Verkauf des Standorts kommt nicht überraschend, schließlich hat das Unternehmen keine Verwendung mehr für das Grundstück und das Gebäude. Außerdem liegt es günstig direkt an der Ortseinfahrt in Richtung Pinkafeld, was allein deshalb schon eine gewisse Werbewirkung nach außen garantiert.
Allzu lange wird „Triumph“ wohl nicht auf interessante Kaufangebote warten müssen, das bestätigt auch die Konzernzentrale in München.

Mit einem Verkauf steigen gleichzeitig aber auch wieder die Chancen auf neue Arbeitsplätze in der Stadt. Sicherlich nicht im selben Ausmaß wie vor der Schließung, wohl aber mit dem positiven Effekt von mehr Kommunalsteuereinnahmen. „Sitzenbleiben“ wird „Triumph“ auf dem Grundstück sicher nicht.

Zum Thema: