Erstellt am 30. April 2014, 08:55

von Michael Pekovics

Präzedenzfall „Ärztemangel“?. Michael Pekovics über ein immer größer werdendes Problem, das in Jennersdorf den Anfang nimmt.

 Das Thema „Ärztemangel“ beschäftigt derzeit weite Teile Österreichs. Während die Diskussion fast überall noch theoretischer Natur ist, hat die Realität in Jennersdorf bereits voll zugeschlagen: Auf zwei Ausschreibungen für einen praktischen Arzt und einen Gynäkologen gab es keine einzige (!) Bewerbung.

Auch wenn die medizinische Versorgung aufgrund zweier anderer praktizierender Ärzte gesichert ist und sich die Bevölkerung keine Sorgen machen muss, so ist es auf lange Sicht keine Lösung, dass zwei Ärzte die Arbeit von drei machen müssen. Denn allein aufgrund der Größe der Bezirkshauptstadt mit 4.500 Einwohnern sind drei Kassenarztstellen vorgesehen – was (theoretisch) noch immer hieße, dass auf jeden Mediziner 1.500 Patienten kommen.

Unterstützung kommt jetzt von der Ärztekammer, deren Präsident Michael Lang im Gespräch mit der BVZ feststellt, dass „der Ärztemangel nicht beginnt, sondern schon da ist“. Zum Glück gab es im heurigen Winter keine Grippewelle – aber die nächste kommt bestimmt. Spätestens bis dahin sollte ein Mediziner gefunden sein, damit Jennersdorf wieder ausreichend versorgt ist.