Erstellt am 29. Juli 2015, 08:51

von Michael Pekovics

Gunners stehen vor Umbruch. Michael Pekovics über die Baustellen der Oberwart Gunners.

Die Oberwart Gunners stehen vor einer der schwierigsten Situationen in der Vereinsgeschichte. Nach den Abgängen von Hannes Artner (Mattersburg) und Hannes Ochsenhofer (Fürstenfeld) bleibt nur Jason Johnson als Integrationsfigur, der Rest des Teams besteht derzeit aus hoffnungsvollen Nachwuchstalenten und engagierten Eigenbauspielern.

Derzeit liegt der Fokus auf der Suche nach dem neuen Headcoach, der schlussendlich auch für die Auswahl der restlichen Spieler mitverantwortlich sein wird und kommende Woche präsentiert werden soll. Dass für große Namen das Geld fehlt, ist kein Geheimnis, österreichische Spieler werden dank der Legionärsbeschränkung immer teurer. In der derzeitigen Situation ist das fatal für Oberwart, langfristig könnte diese Entwicklung den Gunners aber zugute kommen.

Weil durch den finanziellen Anreiz für manche Nachwuchsspieler – und derer gibt es an der Pinka nach wie vor jede Menge – auch die Motivation steigt, einmal Profi zu werden. Das angekündigte neue Nachwuchskonzept mit der Strategie, junge Talente nach Oberwart zu holen und an den Verein zu binden, zielt bereits genau in diese Richtung. Bis die Früchte (womöglich!) geerntet werden können, werden aber trotzdem noch einige Jahre vergehen.