Jennersdorf

Erstellt am 19. Oktober 2016, 02:48

von Daniel Fenz

Spiel im Aktivpark als gutes Signal. Daniel Fenz über den Höhenflug der Jennersdorfer Volleyballdamen und einen Bonus.

Eigentlich hatten die Volleyballerinnen aus Jennersdorf vergangene Saison bereits mit der 2. Bundesliga abgeschlossen, ging doch das wichtige Aufstiegsspiel gegen die Brückl Hotvolleys mit 2:3 verloren. Es kam anders. Nach der Absage von Linz und Sokol II aus Niederösterreich kamen die Südburgenländerinnen doch noch in den Genuss, in Österreichs zweithöchster Liga zu spielen – und die Crew nahm das Angebot gerne an.

Aktuell zeigt sich, dass die Entscheidung vor allem in sportlicher Hinsicht richtig scheint. Mit zwei Siegen und einer Niederlage haben sich Sportlerinnen von Beginn weg gleich einmal gut positioniert und belegen Platz drei. Zum Drüberstreuen gelang im Cup gegen Bundesligist Tirol mit 3:2 eine Überraschung. Nicht zuletzt auch hier bewiesen die Mädels Charme und Spielwitz – zudem macht sich die Jugendarbeit schon bezahlt.

Einziger bitterer Beigeschmack des Cup-Aufstiegs: Aufgrund strengerer Richtlinien darf das Heimspiel der vierten Runde nicht im Turnsaal des BORG gespielt werden. Entweder weicht man nach Feldbach oder in den Aktivpark Güssing aus. Zweiteres wäre wohl die bessere Lösung und ein gutes Signal an die immer größer werdende Volleyball-Familie im Süden, ein Top-Spiel in der Region besuchen zu können und für einen tollen Rahmen zu sorgen.