Erstellt am 03. Dezember 2014, 09:40

von Patrick Bauer

Wohin wollt ihr, liebe Güssinger?. Patrick Bauer über die ständigen Kurswechsel beim Absteiger aus der BVZ Burgenlandliga.

Philosophie-Änderungen scheinen beim SV Güssing in Mode zu sein. Im Winter 2013 verließ man seinen Kurs zum ersten Mal. Trotz Abstiegskampf in der BVZ Burgenlandliga trennte man sich nach einigen Vorfällen von den beiden Legionären Marko Lozo und Kristjan Kulcar. Mit einheimischen Kickern wollte man den Klassenerhalt schaffen.

Das misslang und hatte verschiedene Gründe, aber prinzipiell sah man die Rückkehr in die 2. Liga nicht negativ: mehr Derbys, mehr Zuseher, mehr Einnahmen und endlich wieder mehr Siege. Für Letzteres waren Zugänge nötig, weil man sich der Liga-Stärke bewusst war. Neben Coach Tomislav Kocijan holte man vier auswärtige Kräfte. Eine Abkehr vom Güssinger-Weg, die schwer nachvollziehbar war, aber zumindest kurzfristige Erfolge garantierte und die Elf ins obere Tabellendrittel hievte.

Jetzt, im Winter 2014, steht wieder eine Kursänderung bevor. Trainer Kocijan ist Geschichte und mit ihm gingen auch alle Legionäre. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt will man der starken U23 mehr Chancen geben. Ein lobenswerter Weg – langsam, aber sicher, sollte man sich jedoch auf ein wirkliches Konzept festlegen. Der Spagat mit der Erwartungshaltung ist natürlich schwierig, aber gut für den Ruf des GSV sind ständige Wechselspielchen nicht.