Erstellt am 16. Juli 2014, 07:36

von Michael Pekovics

Vom Freund zum Feind und Helfer. Michael Pekovics über die Unterschriftenliste gegen die „Wild West“-Polizei.

Wer mit dem Auto unterwegs ist und von der Polizei kontrolliert wird, kennt das unsichere Gefühl des „hab ich was angestellt?“. Gleichzeitig kann wohl beinahe jeder Bürger Geschichten über nette und zuvorkommende Beamte erzählen, oder aber auch über mürrische und schlecht gelaunte. Kein Wunder, schließlich sind Polizisten auch nur Menschen und haben gute oder schlechte Tage.

Die aktuelle Kritik der Bürgerliste „Zukunft“ wegen der „Wild West“-Methoden der Polizei in St. Martin an der Raab mutet grotesk an. Denn schließlich ist es nun einmal die Aufgabe der Polizei, alkoholisierte Lenker aus dem Verkehr zu ziehen.

Etwas verständlicher wird die Kritik vielleicht, wenn man weiß, dass im Südburgenland die Kontrolldichte in den vergangenen Jahren immer geringer war als im Norden, wo sich die Autofahrer schon daran gewöhnt haben. Und vielleicht gibt es tatsächlich vereinzelte Fälle, wo sich Autofahrer zurecht ungerecht behandelt fühlen.

Dennoch: Wer alkoholisiert ein Fahrzeug lenkt, der ist zu bestrafen oder aus dem Verkehr zu ziehen – im Interesse der Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer.