Erstellt am 23. April 2014, 09:36

von Michael Pekovics

Vom Öko-Mekka zum Parkplatz?. Michael Pekovics über die „Demontage“ der Marke Güssing.

Die Erfolgsgeschichte der Ökostadt Güssing hat in den vergangenen Jahren etwas an Glanz verloren. Und dennoch ist die Marke Güssing nach wie vor weltweit bekannt und zum Beispiel auch in Süd Korea ein fixer Begriff. Das neue Campus-Megaprojekt in Strem hat nun aber durchaus das Potenzial, der Bezirkshauptstadt den Rang abzulaufen. Schon vor Jahren, als das Projekt vielleicht noch gar nicht spruchreif war, hieß es hinter vorgehaltener Hand: „Wenn das in Strem was wird, ist Güssing der neue Stremer Parkplatz.“

Und tatsächlich scheint mit dem „Umzug“ von Reinhard Koch von Güssing nach Strem eine neue Ära begonnen zu haben – die des Bio-Erdgases nämlich. Derzeit sind insgesamt 240 Kilometer neue Gasleitungen quer durch den Bezirk geplant, allein der Anschluss von 70 Haushalten auf einer Länge von 20 Kilometern kostet sechs Millionen Euro. Und dass jede Gemeinde des Bezirks auf kurz oder lang eine Biogas-Tankstelle bekommen soll, wird dem zarten Pflänzchen der Öko-Mobilität weiteren Antrieb geben. Nur was mit Güssing werden soll, das weiß derzeit niemand.