Erstellt am 15. April 2015, 09:19

von Carina Ganster

Zwei Länder, eine Tracht. Acht Gemeinden des Lafnitztals haben sich dazu entschlossen, auf Initiative der Volkstanzgruppe Burgau, eine gemeinsame Tracht ins Leben zu rufen.

 |  NOEN

Auf der Suche nach Identität und neuen Trends haben viele in der heutigen Zeit die Tracht wieder für sich entdeckt. Je nach Modetrend werden diese in den unterschiedlichsten Farben, Materialien, Längen und Kombinationen präsentiert. Acht Gemeinden des Mittleren Lafnitztals (Dt. Kaltenbrunn, Burgauberg, Hackerberg, Wörterberg, Wolfau, Burgau, Neudau, Unterrohr) haben sich dazu entschlossen, auf Initiative der Volkstanzgruppe Burgau, eine gemeinsame Tracht ins Leben zu rufen.

Oststeirische und burgenländische Trachtenelemente

Es wurde eine Sonntagstracht von Elisabeth Pirchheim (Trachtenschmiede Anger) entworfen, die sowohl die oststeirischen als auch die burgenländischen Trachtenelemente miteinander verbinden soll. „Die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen funktioniert in allen Belangen einwandfrei und daher wurde dieses Projekt von allen Bürgermeistern sehr begrüßt“, freut sich Sandra Brünner, Obfrau der Volkstanzgruppe Burgau.

Auch vonseiten des Steirischen Heimatwerkes und des Burgenländischen Trachtenreferenten gab es zu dem Entwurf keinerlei Einwände und der erste Prototyp wurde bereits genäht. Die „Lafnitztaler Sonntagstracht“ wird vom Steirischen Heimatwerk zertifiziert.

Die offizielle Präsentation dieser Tracht wird am Sonntag, dem 24. Mai, beim Bergler Kirtag in Burgauberg stattfinden. Hier werden alle bereits fertigen Dirndl in einer kleinen Modenschau von Frau Elisabeth Pirchheim präsentiert und die Zertifikate an die Bürgermeister aller beteiligten Gemeinden überreicht.