Erstellt am 04. November 2015, 05:42

von Michael Pekovics und Carina Ganster

Natur- und Umweltschutz: Deponie vor Räumung. Volksanwaltschaft kritisiert Abfalllagerung und fordert nachhaltige Lösung. Behörde wird jetzt aktiv.

müll dose  |  NOEN

Seit mehr als 16 Jahren werden auf einem Grundstück Autowracks und anderer Abfall gelagert. Ein Anrainer des Grundstücks wandte sich erstmals im Jahr 2008 „wegen der Untätigkeit der Bezirkshauptmannschaft Güssing und der Gemeinde“ an die Volksanwaltschaft, die mehrfache Untätigkeit der Behörde in abfallwirtschaftsrechtlicher Hinsicht feststellte. Eine Räumung des Grundstücks wurde mehrfach in Auftrag gegeben. Aktuell wurde eine Halle auf dem Grundstück abgetragen, trotzdem ist eine nachhaltige Lösung außer Reichweite. „Ein großes Problem ist, dass der Grundstückseigentümer derzeit für die Gemeinde und die Behörde nicht greifbar ist“, erklärt Bürgermeister Siegfried Klucsarits, der sich den Vorwurf des Anrainers, dass die Gemeinde in dieser Causa untätig sei, nicht gefallen lassen will.

Bewegung kommt in die Angelegenheit

„Wir haben gut ein Drittel des gesamten Arbeitsaufwandes der Gemeindemitarbeiter in diesen Fall gesteckt. Auf jeden Bescheid, das Grundstück zu räumen, folgen Einsprüche des Eigentümers“, meint der Ortschef, der jetzt auf die Initiative von Bezirkshauptfrau Nicole Wild baut. „Seit Wild im Amt ist, kommt Bewegung in die Angelegenheit, dafür sind wir sehr dankbar und hoffen das Problem in den nächsten Monaten in den Griff zu bekommen“, hofft Klucsarits.

Das ist aber gar nicht so einfach, vor allem die Kostenfrage der Räumung stellt ein Problem dar. „Das Ministerium ersetzt die Kosten der Räumung nur, wenn es sich um gefährliche, etwa wassergefährdende Abfälle handelt“, erklärt Bezirkshauptfrau Nicole Wild. Eine Lösung wäre eine Exekution im Vorfeld, mit deren Erlös die Entsorgung durchgeführt werden könnte. Aktuell wartet die BH auf ein ergänzendes Gutachten des abfalltechnischen Sachverständigen, dann wird ein Räumungsbescheid an den Eigentümer ergehen, gegen den er allerdings wieder berufen kann.