Erstellt am 27. November 2014, 06:22

von Carina Ganster

Politkrieg um Neue Mittelschule. Ortschef Helmut Sampt wehrt sich gegen Vorwurf, das neue Pflichtschulgesetz im Landtag mitbeschlossen zu haben.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Die Neue Mittelschule steht wegen der zu geringen Schülerzahlen vor dem Aus (

. Bürgermeister Helmut Sampt stand zuletzt heftig in der Kritik, weil er als Landtagsabgeordneter den Landtagsbeschluss zum neuen Pflichtschulgesetz mitgetragen haben soll.

Bezirkschef Schnecker: „Scheinheiliger geht’s nicht mehr“

„Scheinheiliger geht’s nicht mehr“, zeigt sich der SPÖ-Bezirksvorsitzende Ewald Schnecker über die Haltung von Bürgermeister Helmut Sampt in der Diskussion über die Zukunft der Neuen Mittelschule Neuhaus am Klausenbach verwundert.

„Der Landtag hat 2013 mit den Stimmen der Regierungsparteien ein neues Pflichtschulgesetz verabschiedet. Es ist auch keinerlei kritische Wortmeldung von ihm protokolliert“, so Schnecker.

Das neue Pflichtschulgesetz sieht neben einer gegenüber der früheren Gesetzeslage gesenkten Schülermindestzahl von 80 eine Umstellungsphase bis Herbst 2016 vor.

Sampt sieht in Expositur von Jennersdorf keine Lösung

Außerdem wurde als Sicherheitsanker für kleinere Schulen eine Expositur-Lösung ermöglicht. Das bedeutet, dass ein kleinerer Standort erhalten bleibt, wenn er sich mit einer größeren Schule auf eine Zusammenarbeit verständigt.

Damit wäre der Standort Neuhaus abgesichert, sofern sich der Bürgermeister mit dem Stadtchef von Jennersdorf einigt. „Bürgermeister Sampt sollte die von ihm mitbeschlossenen Spielräume nutzen. Es gibt genügend Möglichkeiten, um jetzt noch gemeinsam zu reagieren“, sagt Schnecker.

„Ich habe entgegen dem Klubzwang die Sitzung verlassen“, wehrt sich Helmut Sampt. Zur Expositurlösung sagt Sampt: „Eine Expositur von Jennersdorf zu werden ist ebenfalls keine Lösung. Das Problem der pendelnden Kinder bleibt. Zusätzlich müsste die Schule in Jennersdorf wieder umgebaut werden. Wir werden weiterhin für den Erhalt der NMS kämpfen“, erklärt Sampt, der auf eine Gesetzesänderung pocht.