Erstellt am 22. April 2015, 05:35

von Carina Ganster

Mehr Plätze für das Altersheim. Die 31 Betten im Altenwohn- und Pflegeheim sind ständig belegt. Jetzt werden 15 betreute Wohneinheiten gebaut.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - BilderBox.com
Pflegeplätze im Südburgenland sind rar. Um dem entgegenzuwirken, haben Gemeinde und Oberwarter Siedlungsgenossenschaft den Ausbau des Altenwohn- und Pflegeheims beschlossen.

Im Anschluss an das Gebäude soll eine betreute Wohneinheit entstehen, die mit dem Altenwohn- und Pflegeheim durch einen Gang verbunden ist. Das Heim ist seit Herbst 2012 in Betrieb, die Auslastung seit damals laut Bürgermeister Helmut Sampt 100 Prozent.

Bewohner werden von Mutter Teresa Vereinigung mitbetreut

In einem weiteren Bauabschnitt wird das Heim ab Sommer ausgebaut. Im Zuge der Erweiterung entstehen allerdings keine Pflegebetten, sondern kleine Wohneinheiten für Bewohner, die Teile ihres Alltags noch alleine bewältigen können. „Die Bewohner werden allerdings von der Mutter Teresa Vereinigung mitbetreut und auch in das Alltagsgeschehen im Altenwohnheim eingebunden“, erklärt Bürgermeister Sampt.

Im ersten Bauabschnitt werden acht Wohnungen errichtet, die weiteren sieben Einheiten sollen im Anschluss gebaut werden. Das Projekt wurde nur möglich, weil das Mutter Teresa Haus in Jennersdorf ebenfalls ständig ausgelastet ist.

„Für die älteren Menschen ist es einfach wichtig, im fortgeschrittenen Alter in der Region zu bleiben. Deshalb sind wir froh, dass wir mit Hilfe von Land und OSG einen Partner haben, der genau dies ermöglicht“, freut sich Sampt. Der Fertigstellung ist 2016 geplant.