Erstellt am 02. Juni 2016, 01:35

Neustart für Güssing Knights. Mit Richard Zweiler an der Spitze wollen Güssings Basketballer neu durchstarten. Reinhard Koch darf nicht mehr mitmachen.

Arbeitet an einem Neustart für die Güssing Knights: Richard Zweiler.  |  NOEN, Archiv

Während sich die Play Off-Finalserie zwischen Oberwart und Wels in der Zielgeraden befindet, wird in Güssing am Comeback der Ritter gebastelt. Eine Gruppe rund um Richard Zweiler hat begonnen, die Möglichkeit der Gründung eines neuen, völlig unabhängigen Basketballvereins zu prüfen. „Das Ziel ist es, eine transparente und professionelle Struktur aufzubauen, damit auch in Zukunft in Güssing Basketball gespielt wird“, sagt Zweiler.

Der Schwerpunkt soll zunächst auf der Nachwuchsarbeit liegen. In Zusammenarbeit mit allen Sportvereinen der Region soll die Freude von Kindern an der Bewegung gefördert werden. Außerdem sollen bestehenden Talente gefördert werden, um ihnen alle Möglichkeiten im Basketballsport zu eröffnen.

"Viele Freiwillige haben Unterstützung angeboten“

Die Begeisterung der stark angewachsenen Fangemeinde soll weiter ausgebaut werden, deswegen wird demnächst der Schwerpunkt auf die Entwicklung eines Konzeptes zur Führung des professionellen Spielbetriebes im Aktivpark gelegt. „Die Initiative hat großen Zuspruch gefunden, viele Freiwillige haben Unterstützung angeboten“, sagt Zweiler, der auch „Rückhalt von Sponsoren“ sieht.

Der bisherige „Mr. Basketball“ in Güssing, Reinhard Koch, darf nicht mehr am Verein beteiligt sein. Die Bemühungen von Richard Zweiler & Co. schätzt er aber: „Alle sind sehr bemüht, das könnte etwas werden.“ Die erste Tagsatzverhandlung nach dem Insolvenzantrag findet kommenden Montag statt, Koch rechnet damit, dass die Ökostadt Sport GmbH ebenso geschlossen wird wie seine Biogas GmbH.