Erstellt am 01. Januar 2014, 23:59

von Carina Ganster

Planen und Sanieren. Was bewegt die Stadt / Hochwasserschutz, Rathaus und Kulturzentrum sind die drei großen „Baustellen“ im heurigen Jahr.

Von Carina Ganster

JENNERSDORF / Die Stadtgemeinde hat im heurigen Jahr viel vor. Drei große Projekte stehen aber im Vordergrund der Arbeiten: Die Planungs- und Umsetzungsarbeiten für den Hochwasserschutz, die Planungsarbeiten für das neue Rathaus und die Sanierung des Kulturzentrums.

Umfangreich gestaltet sich vor allem die Umsetzung des Hochwasserschutzes im Bereich des Freibades und des Körbler-ecks. Die Kosten für den Hochwasserschutz belaufen sich auf 800.000 Euro, die auch im Budget dafür veranschlagt sind. Während die positive wasserrechtliche Bewilligung für das Projekt im Frühjahr erwartet wird, gibt es mit einem Grundstückseigentümer gehörig Ärger (die BVZ berichtete).

Uneinigkeit über Umbau- oder Neubau

Weniger Ärger, dafür aber Uneinigkeit, gibt es bei den Planungsarbeiten für den Umbau- beziehungsweise Neubau des Rathauses. Die Kernsubstanz des Gebäudes ist nämlich nur schwer zu sanieren. „Deshalb bevorzugen wir einen Neubau auf demselben Standort. Wie die Planungen dann aber genau aussehen, wird sich erst im kommenden Jahr zeigen“, meint Bürgermeister Willi Thomas.

Die wohl größte „Baustelle“ ist das Kulturzentrum, das die Gemeinde erworben hat. Mit einer umfassenden Generalsanierung will sich die Gemeinde Zeit lassen, trotzdem muss das KUZ saniert werden. „Wir werden im heurigen Jahr wahrscheinlich die Sanitäranlagen erneuern und Instandhaltungsarbeiten machen“, sagt Thomas.