Rudersdorf

Erstellt am 05. Oktober 2016, 05:48

von Carina Ganster

OSG investiert, Pizzeria „Montefusco“ bleibt erhalten. „La perla“ erhält neuen Betreiber und Pizzeria „Montefusco“ wechselt mit März den Standort.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Kulinarisch geht es in den kommenden Monaten hoch her. Während sich Rene Leitgeb („Zum alten Weinstock“) wieder über eine Haube im Gault Millau freuen darf, tut sich auch in der restlichen Gastronomieszene recht viel.

Anfang 2017 soll Neuübernahme erfolgen

Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) hat das Gebäude des „La perla“ gekauft und wird im oberen Stock acht Klein- und Starterwohnungen errichten. Das Geschäftslokal, in dem die Café Konditorei in den vergangenen 16 Jahren beheimatet war, soll ebenfalls wieder einen neuen Besitzer bekommen.

Das „La perla“ sperrt nämlich Mitte November zu. Mit Anfang des Jahres soll die Neuübernahme über die Bühne gehen, im März wird dann eröffnet. „Ein bekannter Bäcker aus dem Bezirk wird die Gastronomie übernehmen“, will OSG-Obmann Alfred Kollar noch nicht zu viel verraten. Der Umbau des Gebäudes im oberen Stockwerk wird parallel dazu verlaufen.

„Der Montefusco tut dem Areal gut“

„Baubeginn ist voraussichtlich im Frühjahr, die Fertigstellung wird für 2018 erwartet“, erklärt Kollar, der ein im Gespräch mit der BVZ weiteres Ass aus dem Ärmel zaubert: Die traditionsreiche Pizzeria Montefusco müsste ihren derzeitigen Standort nämlich in den nächsten Monaten verlassen, da das Gebäude vom Eigentümer umgebaut wird. Nur 300 Meter neben dem alten Standort besitzt die OSG aber eine Geschäftsfläche, die nach langen Verhandlungen jetzt an die Pizzeria vermietet wird.

„Der Montefusco ist ein Frequenzbringer und tut dem Areal gut, darauf freuen wir uns sehr“, sagt Kollar. Auf rund 300 Quadratmetern und zwei Geschossen wird der „Montefusco“ weiterhin für traditionell italienische Küche im Südburgenland sorgen. „Das ist der Beginn einer Ortskern- und Wirtschaftsbelebung. Eine erste Etappe, die zwei wichtige Grundlagen besitzt und der Start für ein genussvolles Rudersdorf“, kommentiert Bürgermeister Franz E. Tauss die Neuerungen in der Rudersdorfer Gastroszene.