Erstellt am 24. Juni 2015, 09:21

von Carina Ganster

Tourismus: Zukunft ungewiss. Bezirk Jennersdorf will keinen eigenen Verband gründen und sich Güssing anschließen. Güssing sieht Zusammenschluss skeptisch und will jetzt Gremien befragen.

Matthias Mirth: »Mein Wunsch wäre ein gemeinsamer Tourismusverband Güssing/Jennersdorf.« Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv

Vergangene Woche haben sich sowohl der Regionalverband Güssing (

) als auch der Regionalverband Jennersdorf aufgelöst.

Während in Güssing mit der Auflösung nach dem neuen Tourismusgesetz die Gründung zweier neuer Verbände – Stegersbach und Güssing-Neu – einstimmig beschlossen wurde, scheiden sich an der Zukunft des Tourismus in Jennersdorf die Geister.

Entscheidung kann sich noch hinauszögern

Bislang steht lediglich fest, dass es einen Tourismusverband Stadt Jennersdorf geben wird. Nach der Auflösung des Regionalverbandes sind jetzt die Gemeinden des Bezirks mit der Auflösung ihrer Ortsverbände am Zug. Eine Entscheidung, wie es allerdings weitergehen könnte, kann sich noch hinauszögern.

Mit der Möglichkeit der Gründung eines Tourismusverbandes Region Jennersdorf können sich im Bezirk Jennersdorf nur wenige anfreunden, auch mit der Anbindung an den Stadt-Verband. Viel mehr annähern können sich die Jennersdorfer mit dem Zusammenschluss des Tourismusverbandes in Güssing.

„Das wäre unser Wunsch, ob der allerdings umgesetzt werden kann, ist fraglich, da es seitens der Güssinger Touristiker wenig Annäherung gibt“, erklärt Matthias Mirth, der nur Vorteile in der Kooperation sehen würde.

„Im Kulturbereich (Festivalveranstaltungen) und auch beim Wein (Weinidylle) gibt es bereits jetzt eine gemeinsame Vermarktung. Auch die Naturparks würden näher zusammenwachsen und die finanzielle Situation wäre bei einer Kooperation eine bessere“, ist Mirth überzeugt.

Güssing will Gremien zu Kooperation befragen

Güssings Chef-Touristiker Gilbert Lang ist skeptisch, will aber nichts ausschließen.

„Wenn sich nun der gesamte Bezirk Jennersdorf uns anschließen möchte, ehrt uns das sehr. Wieweit aber nicht nur eine Arbeitsgemeinschaft, sondern ein offizieller Verband gegründet werden soll, und ob die dafür bis Ende Juni gesetzlich notwendigen Beschlussfassungen erfolgen, dass mögen die zuständigen Gremien entscheiden“, sagt Lang, der sich für klare Strukturen mit klaren Kompetenzen ausspricht und die Entscheidung nur dann trägt, wenn sich die Gemeinden des Bezirks Güssing ebenso dafür aussprechen.

Für einen Zusammenschluss spricht sich auch Sigmund Mihellys, bisheriger Obmann des Regionalverbandes Jennersdorf aus. „Grundsätzlich haben wir eine Bezirkslösung angestrebt, ein gemeinsamer Verband mit Güssing würde touristisch aber Sinn machen.“

Wie es jetzt weitergehen soll, wird in den kommenden Tagen entschieden. „Die Gespräche werden zeigen, was passiert. Voraussichtlich wird es aber bis 30. Juni keine Entscheidung geben“, sagt Mirth.