Erstellt am 27. April 2016, 05:44

von Carina Ganster

Tourismusverband: Miheylles setzt sich durch. Siegmund Miheylles setzte sich in einer Stichwahl gegen Reinhard Puchas als neuer Obmann des Jennersdorfer Tourismusverbandes durch. Region punktet gleich mit Plus bei Nächtigungen.

Der neue Vorstand. Bernhard Hirczy, Brigitte Weber, Reinhard Puchas, Carina Zotter, Herbert Krbeczek, Claudia Fartek, Siegmund Miheylles, Matthias Mirth und Edmund Potetz.  |  NOEN, Ganster

Mit 6:1 Stimmen setzte sich Siegmund Miheylles bei der Wahl des neugegründeten Tourismusverbandes Jennersdorf gegen Reinhard Puchas durch.

Claudia Fartek wird Miheylles, der auch dem alten Tourismusverband Region Jennersdorf vorstand, als Obmann Stellvertreterin zur Seite stehen. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind Bernhard Hirczy, Reinhard Puchas, Herbert Krbeczek, Claudia Fartek, Matthias Mirth und Edmund Potetz.

Fokus aus Zusammenarbeit mit Loipersdorf

Unter dem Leitspruch „eine Region, die gemeinsam einfach mehr erzielen will und in der Wahrnehmung die Menschen dadurch leichter erreicht“, nahm der Vorstand seine Arbeit auf. Auch wenn der neue Tourismusverband erst ab 1. Jänner des kommenden Jahres in Kraft treten wird, „gearbeitet jetzt schon“, heißt es vom Vorstand, denn ein Nächtigungsplus von 35,4 Prozent im März verspricht viel Gutes für die Region.

„Die Ankünfte in den Betrieben konnten von 3.700 auf 4.900 gesteigert werden. Somit ist auch bei den Nächtigungen eine Steigerung von 7.900 auf 10.800 gelungen“, erklärt Bernhard Hirczy, der die Stadtgemeinde Jennersdorf im Tourismusvorstand vertritt.

Auch eine Neuerung wurde im Verband bereits präsentiert, nämlich das elektronische Gästeblatt. Besonders viel Wert legt der Verband auf die Zusammenarbeit mit der Therme Loipersdorf.

„Die Stadtgemeinde Jennersdorf ist Miteigentümer der Therme Loipersdorf und möchte daher die Chance nutzen, Gäste und Urlauber der Therme Loipersdorf in unsere Region – in unseren Bezirk – zu locken. Die Gäste sollen merken wie gesellig, gemütlich und originell unsere Gegend ist“, erklärt Bernhard Hirczy, im Namen des Vorstandes, abschließend.