Erstellt am 03. Juni 2015, 10:38

von Carina Ganster

„Wähler akzeptieren altmodischen Stil nicht“. ÖVP fällt in Hochburg Jennersdorf unter die 40 Prozent-Marke. Die FPÖ überholt die SPÖ klar und liegt auf Platz zwei. Grüne, LBL und NEOS können Stimmenanteil leicht ausbauen.

Michael Kristan (FPÖ) gab seine Stimme in der Arche Jennersdorf ab. Foto: Ganster  |  NOEN, Carina Ganster
Mit Bernhard Hirczy (ÖVP), Robert Necker (Grüne), Josef Hochwarter (LBL) und Hannes Würkner (NEOS) kamen gleich vier Spitzenkandidaten aus der Bezirkshauptstadt.

Michael Kristan (FPÖ) und Karin Hirczy-Hirtenfelder (SPÖ) kandidierten ebenfalls auf den Bezirkslisten ihrer Parteien. Mit Zugewinnen konnten die beiden Großparteien in der Bezirkshauptstadt nicht punkten. Die SPÖ fällt mit 20,2 Prozent sogar hinter die FPÖ (25,2%) auf Platz drei zurück.

„Schon bei Hausbesuchen wurde Stimmung spürbar“

x  |  NOEN, Nina Decker
Für Karin Hirczy-Hirtenfelder war das abzusehen: „Schon bei den Hausbesuchen wurde die Stimmung deutlich spürbar, dass SPÖ und ÖVP Stimmen abgeben werden.“ Die Zugewinne der FPÖ führt sie auf die ‚Drüberfahrpolitik‘ der beiden Großparteien zurück.

„Die Leute haben genug davon. Das war ein eindeutiges Warnzeichen, jetzt haben wir gesehen, wie schnell man abstürzen kann“, argumentiert Hirczy-Hirtenfelder, die bei sich selbst keine Fehler im Wahlkampf sieht.

ÖVP-Spitzenkandidat Bernhard Hirczy, der den Einzug in den Landtag geschafft hat, spricht von der „Bestrafung für den altmodischen Stil.“

LBL-Hochwarter mit Vervierfachung des Stimmenanteils

„Das Ergebnis, sowohl in der Stadt als auch im Bezirk macht nachdenklich und zeigt, dass die Wähler den altmodischen Stil nicht mehr akzeptieren“, meint Hirczy.

Sein Konsolidierungsvorschlag: „Der Wähler muss wieder das Gefühl haben, dass die Politik für ihn da ist und dieses Vertrauen gilt es in der kommenden Periode wieder aufzubauen“, ist Hirczy überzeugt. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe“, blickt Hirczy positiv in die Zukunft.

Robert Necker (Grüne) freut sich über ein Plus von 1,9 Prozent in der Stadt. „Besonders über das große Plus in meinem Ortsteil Rax freue ich mich sehr, aber auch die Zugewinne im Bezirk zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Necker, der auf Landesebene mit einer Rot/Grünen Koalition spekuliert hat. „Jetzt müssen wir eben wieder konsequente Oppositionspolitik betreiben“, so Necker.

x  |  NOEN, Carina Ganster

Auch Josef Hochwarter (LBL, Foto oben) konnte den Stimmenanteil fast vervierfachen. Hannes Würkner (NEOS) schaffte bei seinem ersten Antreten 2,6 Prozent.

Der große Wahlsieger in der Stadt heißt aber, wie auch im Bezirk, FPÖ. Michael Kristan: „Mit so einem Zuwachs haben wir nicht gerechnet und sind überwältigt. Die gute Arbeit im Wahlkampf hat sich gelohnt“, sagt Kristan, der mit 493 Vorzugsstimmen die meisten der FPÖ im Bezirk bekam.