Erstellt am 27. Februar 2013, 12:28

Zwei Tonnen Pellets von Nachbarn gestohlen und verheizt. Ein 47-jähriger Südburgenländer steht im Verdacht, seinen Nachbarn etwa zwei Tonnen Pellets gestohlen und diese dann selbst verheizt zu haben.

Der Mann soll mit dem Schlüssel zum Lagerraum in einer Wohnhausanlage in Eltendorf (Bezirk Jennersdorf) in den "Pelletsbunker" gelangt sein und seit Dezember Tag für Tag Heizmaterial mitgenommen haben, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Mittwoch, mit. Der Verdächtige wurde angezeigt.

Seit etwa drei Monaten wunderten sich die Bewohner der Wohnhausanlage über das Verschwinden ihrer Pellets, die sie im Keller gelagert hatten. Mitte Februar erstatteten die Geschädigten schließlich Anzeige. Als der mutmaßliche Dieb Montagabend erneut zugriff, konnte er mithilfe eines Hinweises ausgeforscht werden.

Bei einer freiwilligen Nachschau in seinem Wohnhaus entdeckten die Ermittler Reste der Pellets. Der 47-Jährige gab an, die Diebstähle aufgrund seiner finanziellen Notlage begangen zu haben. Der Schaden beträgt rund 1.200 Euro.