Erstellt am 10. Februar 2016, 05:28

von Richard Vogler

15 Videokameras für die Arena. Einbrüche und „Autorallys“: Mittels Videoüberwachung will man diese Probleme in der Mattersburger Arena in den Griff bekommen.

Information. Eine Tafel weist auf die Videoüberwachung hin. Fotos: Richard Vogler  |  NOEN, Richard Vogler
Die ersten wurden bereits in Betrieb genommen, nach Fertigstellung des gesamten Systems soll es 15 Videokameras zwecks Überwachung in beiden Arena-Abschnitten geben.

„Jüngere Autofahrer betreiben nächtliche Rallyes“

Dass beim Mattersburger Einkaufszentrum an der Schnellstraße „Big Brother“ Einzug hält, dafür gibt es zwei Gründe.

„Es hat immer wieder Einbrüche gegeben. Beim Bipa, dem Delka und dem Friseurbedarfsgeschäft um nur drei zu nennen“, berichtet ein Insider, um weiter auszuführen: „In der Nacht betreiben jüngere Autofahrer immer wieder Rallyes. Neben dem Umstand, dass viel zu schnell gefahren wird, ist das Ganze auch gefährlich, zumal ja Personen aus dem Beetlejuice und dem McDonald‘s rauskommen.“

Im Dezember gab es „grünes Licht“ von der Datenschutzkommision, vor Kurzem wurden die ersten Videokameras an Geschäftsgebäuden installiert. Mit diesen soll die Qualitätsverwertung erfolgen, ehe es in beiden Abschnitten 15 Videokameras geben wird.
 

Videoanwendung im privaten Bereich

  • Das Areal des Einkaufszentrums fällt in die Kategorie „privater Bereich“.

  • Werden Videoaufnahmen im privaten Bereich in Echtzeit durchgeführt und nicht gespeichert, so besteht keine Meldepflicht bei der Datenschutzbehörde.

  • Wenn eine Überwachungsanlage Bilddaten aufzeichnet, liegt eine meldepflichtige Datenanwendung vor, da die Daten identifizierbarer Personen verarbeitet werden.