Erstellt am 02. März 2016, 05:19

von Richard Vogler

294.462 Flüchtlinge strömten durchs Land. / Nach dem Flüchtlingsstrom im vergangenen Jahr wurden nun die endgültigen Zahlen präsentiert. BURGENLAND / 

 |  NOEN

Der gewaltige Flüchtlingsstrom stand im Mittelpunkt des vergangene Woche präsentierten Jahresrückblicks der Landespolizeidirektion. Am 27. August war das Thema im Burgenland zum ersten Mal omnipräsent – an diesem Tag wurden in einem Klein-LkW 71 tote Menschen auf der A4 entdeckt. 2015 gab es insgesamt 294.462 gezählte Flüchtlinge, wobei der Löwenanteil in den Monaten September und Oktober mit 280.895 Flüchtlingen verzeichnet wurde.

„Am 14. September war der Knackpunkt“, hielt Landespolizeikommandant-Stellvertreter Christian Stella fest – an diesem Tag zählte man 19.736 Flüchtlinge binnen 24 Stunden. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2014 gab es insgesamt 4.526 aufgegriffene Personen. Hotspot war Nickelsdorf, was auch die prozentuelle Aufteilung deutlich macht: 95 Prozent der Grenzübertritte gab es im Bezirk Neusiedl. „Ansonsten beläuft sich das Verhältnis auf zwei Drittel bis Drei Viertel“, so Stella. Wie sich die Situation heuer entwickelt, ist schwer zu prognostizieren. Dennoch: „Wir greifen von Tag zu Tag mehr Flüchltinge auf“, so Stella. Die Grenze im Bezirk Mattersburg war nur marginal betroffen – im abgelaufenen Jahr passierten dort 204 Flüchtlinge die Grenze.

Stärker Zusammenarbeit mit Ärzten

Bei den präsentierten Zahlen gab es einen weiteren signifikanten Anstieg, wie Landespolizeidirektor-Landespolizeikommandant-Stellvertreter Werner Fasching berichtete: „Im Jahre 2014 wurden 33 Drogenlenker geschnappt, 2015 waren es 69.“ Neo-Pressesprecherin Daniela Landauer erläutert die Verdoppelung wie folgt: „Es wird seit vergangenem Jahr verstärkt mit Ärzten zusammengearbeitet, die bei Bedarf angefordert werden und vor Ort gewisse Tests oder Blutuntersuchungen durchführen.“

Aktuell versehen 1.500 Polizisten im Burgenland ihren Dienst. Im Vergleich zu den anderen Landesteilen ist hier die Dichte am höchsten. Auf 10.000 Burgenländer kommen rund 28 Polizisten. Für heuer ist geplant, 75 neue Polizisten für das Burgenland aufzunehmen – was mit Abgängen gerechnet eine Aufstockung der Personals um rund 50 Kopf bedeutet.