Erstellt am 24. Februar 2016, 08:04

von Michael Kremser

73-Jähriger lag Wochen tot im Haus. Ein Pensionist wurde vergangene Woche in seinem Wohnhaus leblos aufgefunden – er war bereits seit über einem Monat tot.

 |  NOEN, www.BilderBox.com

In Baumgarten (Bezirk Mattersburg) ist am vergangenen Donnerstag, 18. Februar, ein 73-jähriger Mann tot in seinem Wohnhaus gefunden worden. Wie sich herausstellte, war der Mann schon vor mehr als einem Monat gestorben. Da der Mann in Baumgarten nur einen Nebenwohnsitz hatte und nicht immer anwesend war, ist er den Nachbarn zunächst nicht abgegangen. Erst als der Postkasten vor Werbematerial überquoll, schlugen sie Alarm. Die Polizei brach daraufhin das Haus auf und fand den Mann tot im Bett liegend. Alle Fenster des Hauses waren verschlossen, alle Türen versperrt. Fremdverschulden wurde somit ausgeschlossen.

Nicht viel Kontakt mit Dorfbevölkerung

Der Pensionist lebte allein und hatte kaum Kontakt zur Dorfbevölkerung. Der 73-Jährige dürfte schon mehr als einen Monat tot im Haus gelegen sein – was man aus dem Verwesungzustand der Leiche in Erfahrung bringen konnte. Laut Ergebnis der Totenbeschau dürfte er um den 10. Jänner gestorben sein. Die letzte Tageszeitung, die im Haus gefunden wurde, war mit 8. Jänner datiert. Im Hof fand die Polizei zudem zwei Hühner und einen Hund. Sie dürften mit Wasser und Futter versorgt gewesen sein. Die Hühner befinden sich in der Obhut der Gemeinde, der Hund wurde ins Tierschutzhaus gebracht.