Erstellt am 09. Januar 2014, 23:59

von Richard Vogler

Absage an den Standesamtsverband. Zu wenig Resonanz / In Mattersburg hätte es eine zentrale Info-Stelle geben sollen. Zu wenig Gemeinden sprachen sich für die Gründung aus.

 |  NOEN
Von Richard Vogler

BEZIRK / Im Bezirk Oberpullendorf wurde der Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband am Dienstag dieser Woche aus der Taufe gehoben – für den Bezirk Mattersburg kommt er nun jedoch nicht zustande. Bei der zentralen Anlaufstelle (sie hätte im Mattersburger Rathaus Platz finden sollen), hätten Interessierte Informationen bezüglich Eheschließungen, Trauungen, Sterbefälle, Staatsbürgerschaftsangelegenheiten oder auch betreffend Ausstellung von Urkunden (Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden) erhalten sollen.

Der Grund für das Scheitern? Einige Gemeinden im Bezirk fassten für den Beitritt zum Standesamtsverband noch keinen Beschluss oder stimmten nicht dafür (siehe Infobox).

Sabine Schügerl von den Grünen Neudörfl (sie stimmte als Einzige im Gemeinderat dagegen) zeigt sich „positiv überrascht. Mit der Gründung wäre dies eine gekaufte Entlastung der Verwaltung auf Kosten der Gemeindebürger gewesen.“ Die Kosten dafür wären ein Euro pro Einwohner für die einzelnen Gemeinden gewesen. Mattersburgs SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon sieht den Verband nicht komplett gescheitert.

Personenstandregisters auf November verschoben

„Die Einführung des zentralen Personenstandregisters wurde auf November dieses Jahres verschoben, der Termin für diesen Verband war auch etwas knapp angesetzt. Ich bin der Meinung, dass die Zeit noch nicht reif dafür war und dass dieser Verband nur aufgeschoben wurde. Ich meine, dass es für die Bürger keinen Nachteil bringt.“

Folgende Gemeinderäte stimmten NICHT für den Zutritt beim Standesamtsverband mit 1. Jänner 2014: Forchtenstein, Antau, Krensdorf (bei allen dreien stimmte der Gemeinderat dagegen, Marz (darüber wurde noch nicht abgestimmt), Sieggraben (dafür, jedoch erst mit November 2014), Wiesen (darüber wurde nicht abgestimmt), in den Gemeinden Loipersbach und Zemendorf / Stöttera wurde ein Grundsatzbeschluss gefasst.

Folgende Gemeinderäte stimmten für den Zutritt beim Standesamtsverband: Baumgarten, Draßburg, Schattendorf, Rohrbach, Neudörfl, Bad Sauerbrunn, Pöttsching, Mattersburg, Sigleß, Hirm, Pöttelsdorf.

Keine zusätzlichen Aufgaben im Rathaus. Die zentrale Anlaufstelle im Mattersburger Rathaus kommt nun doch nicht.