Erstellt am 16. Juni 2016, 05:45

von Peter Wagentristl

Antauer Schwammerl. Im Wirtschaftspark sollen schon demnächst Champignions gezüchtet werden. Die Verhandlungen stehen vor dem Abschluss.

Pilz Täubling - Fungus Russula  |  NOEN

Schon bald könnten Champignions aus Antau die heimischen Gaumen erfreuen: Die Firma Bio-Champ mit Niederlassungen in Holland und Ungarn wollen sich im Antauer Wirtschaftspark ansiedeln.

„Das Projekt ist mehr oder weniger unter Dach und Fach“, kommentiert Bürgermeister Adalbert Endl (ÖVP) den derzeitigen Verhandlungsstand.

Bauarbeiten sollen bald beginnen

Derzeit prüfe man bei dem Unternehmen noch Angebote für die Errichtung der Hallen. „Das Unternehmen und wir wollen möglichst bald mit dem Spatenstich loslegen“, so Endl. „Derzeit ist geplant, noch im Juni oder im Juli mit den Bauarbeiten zu beginnen.“

Bis zu 50 neue Arbeitsplätze 

Im Falle eines positiven Abschlusses der Verhandlungen würden im Antauer Wirtschaftspark einige neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Starten möchte man etwa mit einer Belegschaft von 20 Arbeitern. Sollte die Auslastung es nötig machen, könnte man bis zu 30 weitere Leute einstellen, fasst Bürgermeister Endl die Gespräche mit dem Unternehmen zusammen. Auch von der Antauer SPÖ werden die Pläne begrüßt. Gemeindevorstand Christian Huber (SPÖ) zeigt sich gegenüber der BVZ von der geplanten Ansiedlung erfreut: „Selbstverständlich begrüßen wir die Pläne zur Ansiedlung des Champignion-Zuchtbetriebes bei uns im Ort. Die dadurch entstehenden Arbeitsplätze sind natürlich auch in unserem Interesse.“

Eine Vertretung des Unternehmens in Österreich gibt es derzeit nicht. Alle Seiten im Gemeindevorstand zeigen sich aber überzeugt, dass die Ansiedlung des internationalen Unternehmens im Wirtschaftspark nach Plan laufen wird. „Ich bin sehr bemüht, die Verhandlungen zu einem positiven Abschluss zu bringen“, so Endl.