Erstellt am 11. Dezember 2013, 23:59

von Richard Vogler

Arena: Ärger nach zwei Unfällen. Verkehrs-Chaos / Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche krachte es auf Höhe Arena. Die Opposition fordert endlich Maßnahmen.

Leidiges Problem. Zu Stoßzeiten gibt es immer wieder Staus. Letzte Woche kam es zu zwei Auffahrunfällen.  |  NOEN
Von Richard Vogler

MATTERSBURG / Die Verkehrssituation auf der S4 beim Einkaufszentrum Arena ist hinlänglich bekannt: Beim Kreisverkehr überqueren Personen die Schnellstraße und zu Stoßzeiten staut es sich immer wieder in Richtung Wiener Neustadt. Vergangene Woche war es dann so weit, zum ersten Mal krachte es (gleich zweimal - am Mittwoch und am Donnerstag).

Nun gibt es Kritik von der Opposition: Sonja Sieber von den Grünen hält fest, dass „der Unfall zeigt, dass dies ein neuralgischer Punkt ist und es gehört etwas geändert.“ Gemeinderat Ernst Gerdenitsch (ehemals FPÖ, nun ein wilder Mandatar), fordert endlich Maßnahmen: „Es muss endlich die Ober- oder Unterführung gebaut werden.“ Und ÖVP-Vize Michael Ulrich forderte bereits vor zwei Wochen Maßnahmen.

Runder Tisch brachte Annäherung

Nun gab es anscheinend eine erste Annäherung: Am Freitag fand ein runder Tisch statt. Mit dabei war SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Vertreter der Asfinag, Peter Zinggl (Raumordnung vom Land), Wolfgang Heckenast (Vorstand Abteilung Straßenbau des Landes) sowie Arena-Betreiber Werner Gruber.

„Es war ein konstruktives Gespräch und es gab positive Signale. Es legt sich sicher keiner quer, dass man zu einer Lösung kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass es im nächsten viertel oder halben Jahr zu einer Lösung kommt“, berichtet Salamon.
 


Die Unfälle:
  • Mittwoch vergangener Woche fuhr ein 70-Jähriger in das letzte Auto eines Ungarn in der Staukolonne. Durch den Anprall wurde der PKW des Ungarn gegen das Heck des vor ihm stehenden LKW-Anhängers gedrückt.
  • Donnerstag vergangener Woche fuhr ein 84-jähriger Autolenker auf ein Auto auf. Durch den Anprall wurde der PKW der 34-jährigen Frau gegen das Heck des vor ihr stehenden PKWs (eine 25-jährige Lenkerin) gedrückt.

Lesen Sie zum Thema auch den aktuellen Kommentar von Richard Vogler aus der Mattersburger BVZ: