Erstellt am 20. April 2011, 00:00

Arena: Shuttle-Service statt Verkehrslösung. VERBINDUNG / Arena-Chef Werner Gruber reichte unter anderem ein Taxi-Service statt der vorgeschriebenen Unterführung ein.

Gefährlich. Am Faschingsdienstag nahmen zwei Jugendliche den Weg über den Kreisverkehr.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER

MATTERSBURG / Die Frage der Verkehrslösung zwischen den beiden Arena-Abschnitten ist noch immer ungelöst. Zur Vorgeschichte: Arena-Betreiber Werner Gruber hätte bereits bei der Eröffnung der Arena West, dort wo sich das Cineplexx-Kino befindet, eine entsprechende Lösung umsetzen sollen. Die Auflage von Seiten der Landesregierung für die Inbetriebnahme der „Arena West“ war eine Unterführung zwischen den beiden Abschnitten. Ein Jahr ist bislang vergangen, eine Verkehrslösung gibt es noch immer nicht, was nicht ungefährlich ist. Es besteht zwar für Fußgänger die Möglichkeit, über den hinteren Teil von einer Seite zur anderen zu kommen Nächtliche Disocschwärmer, die ihren Hunger bei Mc Donald’s stillen wollen, nehmen den kürzeren - jedoch illegalen - Weg über die Schnellstraße beim Kreisverkehr. Arena-Betreiber Werner Gruber berichtet nun im „Arena-Journal“ von einer Kooperation mit zwei Mattersburger Taxibetrieben. Demnach besteht die Möglichkeit, zu einem vergünstigten Preis an Freitagen, Samstagen und an den Tagen vor Feiertagen mit dem Taxi vom einen in den anderen Abschnitt zu gelangen. Wie nun bekannt wurde, reichte Gruber genau diese „Verkehrslösung“ (neben einem Fahrbahnteiler) auf der Schnellstraße beim Kreisverkehr ein. Quasi als Alternativvariante für die vorgeschriebene Unter-oder Überführung zwischen den beiden Arena-Teilen.

Land begutachtet zur Zeit  die Alternativvorschläge

Laut Verkehrsabteilung der Landesregierung hat Gruber mehrere Alternativvorschläge eingereicht. „Diese werden zur Zeit noch untersucht“, heißt es aus der Verkehrsabteilung. Arena-Betreiber Werner Gruber war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.