Erstellt am 21. Dezember 2011, 00:00

Auto auf Bahngleise: Zugverkehr stand still. ERSATZVERKEHR / Zugstrecke war nach Unfall eineinhalb Stunden lang gesperrt. Pkw-Insassen blieben nach Sturz unverletzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Sauerbrunn war mit drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort. Das demolierte Fahrzeug wurde mittels Hebekissen geborgen.FF-BAD SAUERBRUNN  |  NOEN
x  |  NOEN

BAD SAUERBRUNN / Glück im Unglück hatten zwei Pkw-Insassen am Samstagmorgen. Der Pkw kam von der Fahrbahn ab und stürzte eine zirka 20 Meter hohe Böschung hinunter. Wie durch ein Wunder blieben beide Insassen unverletzt.

Am Samstagmorgen, gegen 6 Uhr früh, rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Sauerbrunn zu einer Fahrzeugbergung aus. Ein Pkw-Lenker war kurz vor seinem Ziel von der Fahrbahn abgekommen und eine zirka 20 Meter hohe Böschung hinuntergestürzt. Als Ursache wird Sekundenschlaf vermutet. Dabei überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und kam auf den Bahngleisen zum Stillstand. Bei dem Sturz wurde niemand verletzt. Der Fahrer und sein Beifahrer konnten das Fahrzeug selbstständig verlassen und Hilfe anfordern.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Sauerbrunn war mit drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort. Die Florianis fanden ein völlig deformiertes Fahrzeug vor. Die Feuerwehr barg das demolierte Fahrzeug mittels Hebekissen.

Laut ÖBB war die Strecke für einen Zeitraum von zirka eineinhalb Stunden gesperrt. Von der Sperre waren insgesamt vier Züge betroffen. Zwei Züge wurden zwischen Bad Sauerbrunn und Mattersburg mit Bussen im Schienenersatzverkehr geführt und die beiden anderen Züge hatten aufgrund des Unfalls und der darauf folgenden Bergungsarbeiten Verspätung.