Erstellt am 16. Juli 2014, 10:44

von Michael Kremser

Amt: Keine Zeit für Trauungen. Gemeinde / Rote Gemeinderätin kann nicht in Heimatgemeinde getraut werden und muss nach Draßburg ausweichen.

Julia Awecker wollte in dieser Traumkulisse heiraten, doch es fand sich kein Standesbeamte.  |  NOEN, zVg

Eigentlich sollte es für die Bad Sauerbrunner SPÖ-Gemeinderätin Julia Awecker der schönste Tag in ihrem Leben werden. Anfang des Jahres machte ihr Freund ihr einen Heiratsantrag, Awecker begann daraufhin sofort mit der Planung. Geplant war, dass standesamtliche und kirchliche Trauung am selben Tag Anfang August stattfinden. Der Ort, das Rosarium in Bad Sauerbrunn, wäre für die 32-Jährige die perfekte Kulisse gewesen, doch der Amtmann und einzige Standesbeamte in Bad Sauerbrunn, Harald Seedoch, machte der Braut einen Strich durch die Rechnung - August ist traditionell der Monat seines Urlaubs.

"Die Vorgehensweise finde ich nicht korrekt"

„Ich sage ja nicht, dass dem Amtsleiter kein Urlaub zusteht, aber ich verstehe nicht, wenn wir nur einen Standesbeamten haben, dass man sich da nicht rechtzeitig um Ersatz kümmern kann, denn ich weiß von Bekannten, die schon vor dem selben Problem standen“, erzählt Awecker und führt weiter aus: „Die Vorgehensweise finde ich auch nicht korrekt, ich habe sechs Wochen Lang keine vernünftige Rückmeldung aus der Gemeinde bekommen, ob der Termin möglich ist.“

Amtsleiter Harald Seedoch sieht das hingegen anders: „Ich habe Frau Awecker von Anfang an gesagt, dass ich zu diesem Zeitpunkt in Urlaub bin und dass ich mich um einen Ersatz kümmern werde, aber es ist nicht so einfach sich einen Standesbeamten einer Nachbargemeinde auszuborgen, und wir sind bemüht, einen weiteren Standesbeamten auszubilden, da wir dieses Problem ja schon länger haben.“ Awecker hat davon nichts mehr, eher zufällig schilderte sie Klubobmann Christian Illedits ihr Problem und dieser konnte sofort Abhilfe verschaffen: am 1. August wird nun in Draßburg geheiratet.