Erstellt am 29. April 2015, 11:33

von Richard Vogler

Nepal-Erdbeben: Hilfe aus Mattersburg. Ulli Glocknitzer initiiert eine Spendenaktion. Schwester Tina Lang, seit 25 Jahren in Nepal, wird die Aktion vor Ort koordinieren.

Tina Lang (l.) überstand die Naturkatastrophe unbeschadet.  |  NOEN, Privat

Ein Erdbeben der Stärke 7,9 erschütterte vergangene Woche Nepal – bislang wurden mehr als 3.000 Tote und 6.000 Verletzte gezählt (Stand Montag). Mitten drin auch die aus Bad Sauerbrunn stammende Tina Lang, die seit 25 Jahren in Kathmandu lebt. Lang ist glücklicherweise unverletzt, wie Schwester Ulli Glocknitzer zu berichten weiß: „Als das Erdbeben los ging, war meine Schwester in ihrer Wohnung. Als es zu es zu beben begann und die Kästen umfielen, ist sie sofort ins Freie gelaufen“, berichtet Glocknitzer, die per „Whats app“ mit ihrer Schwester in Kontakt ist. Die Wohnung von Lang blieb unbeschädigt.

Dennoch verweilt sie mit anderen im Garten eines Hotels. „Es gibt immer wieder Nachbeben. Die Leute haben große Angst“, so Glocknitzer. Was ihrer Schwester und den anderen zu schaffen macht: „Die Ungewissheit, wie es weiter geht. Es kann sein, dass es noch mehrere Monate Nachbeben gibt.“ Das größte Problem ist „die Versorgung mit Essen. Nepal ist bereits jetzt schon eines der ärmsten Länder der Welt.“

Tina Lang studiert an der Uni in Kathmandu und arbeitet ehrenamtlich bei der Organisation Rangjung Yeshe Shenpen, welche unentgeltlich und ohne Profit für Straßenkinder, alte Menschen und ärztliche Hilfespenden sammelt. Glocknitzer initiiert nun eine Spendenaktion (siehe Infos unten), die der Organisation zur Verfügung gestellt wird. „Das Geld kommt eins zu eins zu den Bedürftigen, es entstehen keine Verwaltungskosten“, hält Glocknitzer abschließend fest.


Spendenkonto

IBAN: AT801962000101038610
BIC: CBMUAT21
Kontoinhaber: „Erdbebenopfer Nepal“
Bank: Commerzialbank Mattersburg