Bad Sauerbrunn

Erstellt am 19. Juli 2017, 10:00

von Judith Jandrinitsch

Seniorenresidenz: Neues Heim entsteht. Seniorenresidenz „Betreutes Wohnen“ liegt ÖVP besonders am Herzen. Neue Eisenstädter Siedlungsgesellschaft kauft Liegenschaft dafür.

Kompetente Betreuung. Den Lebensabend in Ruhe genießen dürfen, das wird in der von der ÖVP initiierten Seniorenresidenz sicher möglich sein.  |  BVZ, shutterstock/Alexander Raths

Auf einem Grundstück in der Wiesener Straße nicht weit entfernt vom Kurzentrum soll die Seniorenresidenz verwirklicht werden. „Dafür haben wir jahrelang gearbeitet, umso mehr freut es uns, dass in unserer Kurgemeinde Betreutes Wohnen jetzt umgesetzt wird“, erklärt Neo-Parteichefin Rita Heiss.

Was lange währt, wird endlich gut: Die ÖVP Bad Sauerbrunn hat einen Investor und mit der ehemaligen Hembach-Villa auch die passende Liegenschaft gefunden. Die Neue Eisenstädter Siedlungsgesellschaft hat das 1,2 Hektar große Grundstück in der Wiesener Straße bereits gekauft.

Villa wird zu Residenz für Senioren umgebaut

Heiss hält fest: „Derzeit wird das Projekt entwickelt, der Baubeginn wird voraussichtlich Frühjahr 2018 sein. Unsere Initiative ermöglicht es auch unserer älteren Bevölkerung, in Bad Sauerbrunn in einer attraktiven Wohngegend komfortabel und gut betreut zu leben. Dieses Projekt schafft auch neue Arbeitsplätze und bringt zusätzliche Einnahmen für unseren Kurort.“ Über die zukünftigen Pläne verrät Direktor Mittelmeier: „Wir sind froh, dass wir diese relativ attraktive Liegenschaft erwerben konnten.

Die darauf befindliche Villa wird umgebaut und erweitert. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, damit die Wohnungen in der Residenz auch für jedermann leistbar sein werden.“ Da das Grundstück so groß ist, denkt die Neue Eisenstädter auch daran, Wohnungen und Reihenhäuser neben der Villa zu errichten. Mittelmeier erklärt: „Zur Zeit sind unsere Techniker und Planer damit beschäftigt, einen Vorentwurf zu erstellen. Im Herbst wissen wir sicher mehr.“ Die BVZ wollte auch wissen, wie Bürgermeister Gerhard Hutter, LIBS zu einem neuen Wohnangebot für Senioren steht.

Der Ortschef erklärt: „Die neue Eisenstädter Siedlungsgesellschaft hat vor geraumer Zeit mit mir Kontakt aufgenommen und auf der Gemeinde vorgesprochen, was baulich auf dem Grundstück möglich ist. Dass das auf Initiative der ÖVP passierte, davon weiß ich nichts. Für mich muss ein Wohnprojekt immer individuell passen, ein verdichteter Wohnbau kommt sicher nicht in Frage.“