Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:17

von NÖN Redaktion

Bäckerei Jahn: Ende mit 1. November. Bäcker Helmut Jahn und Gattin Martina schließen nach 55 Jahren die letzte Mattersburger Traditionsbäckerei.

Helmut Jahn (Foto) schließt sein Geschäft in der Schubertstraße. Fotos: Privat/Vogler  |  NOEN, Privat/Vogler
Bäckermeister Helmut „Vinz“ Jahn und seine Frau Magdalena sind sich einig: „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge schließen wir mit 01. November 2015 unsere Bäckerei.“

Ursprünglich in der Hauptstraße 95 angesiedelt, gründeten der Bäckermeister Vinzenz „Zenz“ Jahn und seine Frau Magdalena „Leni“ Anfang des Jahres 1960 die Bäckerei Jahn.

Seit 1970 versorgt der Familienbetrieb seine Kunden von der Schubertstraße aus. Helmut Jahn begann seine Bäckerlehre direkt nach der Pflichtschule und lernte sein Handwerk von seinem Vater.

Kundennähe als Geschäftsphilosophie

Seit 1981 wird der Familienbetrieb von Martina Jahn unterstützt. Sie begrüßt die Kunden täglich ab 5.30 Uhr persönlich in der Bäckerei.

„Das war schon immer die Philosophie der Familie Jahn – die Nähe zu unseren Kunden“, sagt Martina Jahn mit einem Lächeln. Aus diesem Grund steht auch der Bäckermeister selbst sooft er kann im Verkaufsraum und liefert bis heute seine Waren persönlich aus.

„Von ganzem Herzen möchten wir uns bei all unseren Kunden für die jahrelange Treue bedanken“, sagt Helmut Jahn und verabschiedet sich nächste Woche mit dem traditionellen Jahn-Striezel zu Allerheiligen in Pension.

x  |  NOEN, Privat/Vogler
An eine Verpachtung hat man nicht gedacht, zumal sich das Wohnhaus der Familie Jahn im selben Gebäude wie das Geschäftlokal befindet. Eine Weiterführung innerhalb der Familie stand nicht zur Diskussion, zumal die Söhne Herbert und Stefan andere Berufe ausüben.

Die Mattersburger brauchen fortan in diesem „Gretzl“ jedoch nicht auf Backware verzichten.

Ab dem 2. November wird am Parkplatz des Florianihofs Markus Giefing von der Walbersdorfer Bäckerei Semmeln, Brot, etc. von seinem Lieferbus aus anbieten. Stets Montag bis Freitag von 5.45 bis 8.30 Uhr sowie an Samstagen von 6 bis 8.30 Uhr.