Erstellt am 11. Juni 2014, 07:56

von Michael Kremser

Bahnübergang bleibt endgültig gesperrt. Die Österreichischen Bundesbahnen haben nicht vor, den Fußgängerbahnübergang bei Bad Sauerbrunn wieder zu öffnen.

Geht es nach den ÖBB bleibt der strittige Fußgängerbahnübergang aufgelassen. Pöttschings Ortschef Herbert Gelbmann möchte jedoch mit allen Mitteln für eine Wiedereröffnung kämpfen.  |  NOEN
Der Ende des Vorjahres geschlossene Fußgängerbahnübergang am Ortsende von Bad Sauerbrunn ist vielen ein Dorn im Auge. Allen voran Pöttschings Bürgermeister Herbert Gelbmann - das Areal liegt auf Pöttschinger Hotter.

„Jede Kreuzung weniger verringert das Risiko eines Unfalls“

Aufgrund einer Gesetzesänderung wollte man seitens der Gemeinde Pöttsching den Bahnübergang wieder eröffnen und fragte diesbezüglich bei den ÖBB an. Doch diese wies das Ansuchen nun klar ab.

„Eisenbahnkreuzungen stellen risikoträchtige Schnittstellen zwischen Schiene und Straße dar, jede Kreuzung weniger verringert das Risiko eines – leider oft – tragischen Unfalls, eine Wiedereröffnung ist deshalb nicht geplant, selbst im Falle einer Beteiligung der Gemeinde“, heißt es dazu aus dem Pressebüro der ÖBB.

Des Weiteren berufen sie sich auf die Auflassung, aufgrund eines Gemeinderatsbeschlusses der Gemeinde Pöttsching.

Bürgermeister ist verärgert, Bundesbahnen verweisen auf Sicherheit

Ortschef Gelbmann ist brüskiert: „Wir haben diesen Beschluss aufgrund einer falschen Gesetzeslage gefasst, bei der es noch hieß, dass die Gemeinde einen großen Anteil der Kosten einer Sanierung tragen müsste, dieses Gesetz wurde revidiert, sodass die Kosten vom Bund, also den ÖBB, zu tragen sind, und jetzt wollen die kein Geld dafür ausgeben.“

Seitens der ÖBB verweist man auf die Sicherheit: „Wir als ÖBB gehen davon aus, dass auch für Gemeinden die Sicherheit ihrer Bürger an erster Stelle steht und daher die Reduzierung von Eisenbahnkreuzungen in deren Interesse liegt.“

Gelbmann: Beratungen mit Bad Sauerbrunner Kollegen

In Pöttsching sieht man das anders: „Natürlich liegt uns die Sicherheit der Bürger am Herzen, aber dort ist nie etwas passiert, der Übergang war gut gesichert“, so Gelbmann, der weiterkämpfen wird.

Noch diese Woche möchte der Ortschef sich mit seinem Kollegen aus Bad Sauerbrunn zusammensetzen und über die nächsten Schritte beraten.

Geht es nach den ÖBB bleibt der strittige Fußgängerbahnübergang aufgelassen. Pöttschings Ortschef Herbert Gelbmann möchte jedoch mit allen Mitteln für eine Wiedereröffnung kämpfen.