Erstellt am 20. Januar 2014, 18:34

Bankmitarbeiter wegen Untreueverdacht in U-Haft. Im Burgenland sitzt erneut ein Bankmitarbeiter wegen Verdacht auf Untreue in Untersuchungshaft.

Der 52-Jährige aus dem Bezirk Mattersburg sei bereits am Montag der Vorwoche festgenommen worden.
Bei Wertpapiertransaktionen seien Unregelmäßigkeiten aufgefallen, was zur Einschaltung der Innenrevision und der Behörden geführt hatte. Bisher gehe man von einem Geschädigten und einem Schaden von rund 370.000 Euro aus.

In anderem Fall 1,1 Millionen Euro abgezweigt

Erst kürzlich hatten die Handschellen für eine ehemalige Bankmitarbeiterin im Bezirk Oberwart geklickt, der die Veruntreuung von mehr als 500.000 Euro vorgeworfen wird. Anfang Jänner wurde eine 58-jährige Bankangestellte aus dem Bezirk Mattersburg, die über Jahrzehnte hinweg insgesamt 1,1 Millionen Euro abgezweigt haben soll, zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.