Erstellt am 18. April 2014, 00:00

Bankomat übersiedelt. Gespräche laufen / Laut Raiffeisen-Vorstandsdirektor Friedrich Nikolaus soll der neue Bankomat-Standort bald fixiert werden können.

Geldabheben per Bankomat soll in Sigleß auch in Zukunft möglich sein. Wo das Gerät dann steht, wird in den kommenden Wochen entschieden.  |  NOEN

SIGLESS / Seit 10. März ist die Raiffeisenfiliale Vergangenheit. Die Bankgeschäfte übersiedelten nach Bad Sauerbrunn und zweimal wöchentlich (Dienstag um 9 Uhr und Donnerstag um 14 Uhr) fährt ein Shuttlebus die potenziellen Bankkunden zum Geldinstitut in den benachbarten Kurort. So weit, so gut (oder mehr schlecht als recht): Der Bankomat in Sigleß ist noch immer in Betrieb. Geldabheben ist in der Gemeinde somit (noch) möglich, bestückt wird der Bankomat von der Bankstelle Bad Sauerbrunn aus.

Es ist alles eine Frage des neuen Standorts 

Raiffeisen-Vorstandsdirektor Friedrich Nikolaus führt inzwischen Gespräche mit den Gemeindevertretern, wie die Zukunft des Bankomats aussehen soll. „Wir klären zurzeit den Standort. Man sollte mit dem Auto zufahren können. Ein verstecktes Gerät ist nicht zweckdienlich. Vielleicht kann man den Bankomat im Gemeindeamt unterbringen. Dafür müssen aber noch bauliche Maßnahmen besprochen werden“, erklärt Friedrich Nikolaus.

„Der Bankomat bleibt vorweg einmal am alten Standort. In den kommenden vier bis fünf Wochen werden wir zu einer Entscheidung gekommen sein.“ Ein sogenanntes „Worst-Case-Szenario“ schließt der Vorstandsdirektor aber aus, Sigleß ohne Bankomat wird es nicht geben. Was mit dem Gebäude, in dem die Bankstelle untergebracht war, passiert, ist noch offen. „Verkauf oder Vermietung - konkret ist noch nichts“, so Friedrich Nikolaus weiter.