Erstellt am 13. März 2013, 00:00

Beauty-Klinik wurde schon ad acta gelegt. Pläne geändert / Dr. Asaad Saad will auf dem angekauften Grundstück nun ein anderweitiges Projekt verwirklichen.

 |  NOEN
Von Helga Ostermayer

PÖTTSCHING / Vor einigen Jahren kaufte der Arzt Dr. Asaad Saad ein Grundstück im so genannten „Musikerviertel“ (der Name kommt daher, weil viele Gassen hier nach berühmten Musikern benannt sind) auf der rechten Seite in Richtung Neudörfl. Sein Vorhaben war, hier eine Beauty-Klinik zu errichten. Das Projekt wurde aber wieder auf Eis gelegt.

Aus dem Umfeld des Mediziners wurde nun bestätigt, dass das Bauvorhaben definitiv eingestellt worden sei und dass sich der derzeit im Ausland weilende Arzt nun für die Verwendung des Grundstückes andere Projekte überlegt.

Bürgermeister Herbert Gelbmann erzählt: „Dr. Saad kam damals auf die Gemeinde zu und berichtete von seinen Plänen. Wir hatten nichts dagegen einzuwenden, denn aus baulicher Sicht wären alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt worden und auch sonst sprach nichts dagegen“, berichtet der Ortschef von Pöttsching.

Laut Gelbmann kam es vor etwa zwei Jahren zu der ersten Bauverhandlung, bei der ein Nachbar Bedenken gegen das Vorhaben äußerte. Der Anrainer fürchtete das erhöhte Verkehrsaufkommen durch die zu- und abfahrenden Patienten.

„Aber nur das alleine wäre noch kein Parameter gewesen, dieses Projekt zu verhindern“, weiß der Bürgermeister. „Es dürfte Probleme mit dem Krankenanstaltengesetz gegeben haben“, mutmaßt er. Er bedauert, dass das Projekt nun nicht zustande kommt: „Schade, denn die Beauty-Klink wäre ein Betrieb gewesen, der gut zu Pöttsching gepasst hätte.“

„Im September 2011 hat Dr. Saad bei uns einen Antrag für eine Tagesklinik gestellt, danach hat er wegen eines Gesundheitszentrums angesucht. In beiden Fällen müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden. Er hat daraufhin seine Anträge zurückgezogen, weil ihm das alles zu mühsam war“, so Gerlinde Stern-Pauer vom Büro des Gesundheitslandesrat Peter Rezar.

Schade. Ortschef Herbert Gelbmann bedauert das Aus für das Projekt.