Erstellt am 09. April 2014, 10:33

von Helga Ostermayer

Betonplatte stürzte auf Maschinenhalle. Neudörfl / Erschütterungen brachten bei Abbrucharbeiten eine Mauer zum Umfallen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Vom Winde verweht. Laut Anrainer beschädigten Blechteile ein Auto und einen Gartenzaun. Foto: Privat  |  NOEN, Privat
Am Grundstück der ehemaligen Firma Frauenberger in der Pöttschinger Straße baut die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) neue Wohnungen und Reihenhäuser (die BVZ berichtete).

Bei Abbrucharbeiten einer großen Fabrikshalle hatte man Glück im Unglück, denn eine große Betonplatte stürzte unkontrolliert auf das Nachbargrundstück, auf dem eine Wellblechhalle steht. Die Halle wurde beschädigt, zum Glück kamen aber keine Personen zu Schaden.

 
x  |  NOEN, Privat
Den Hergang erklärt der Bauleiter der OSG, Friedrich Hoffmann, so: „Durch die Erschütterungen stürzte die Betonplatte auf eine Maschinenhalle und beschädigte etwa drei Meter am Fußpunkt der Halle.

Die Baufirma, die den Abbruch vornimmt, kommt selbstverständlich für den entstandenen Schaden auf.“ Nach dem letzten Sturm bekrittelten Anrainer auch herumfliegendes Dachblech und Styroporteile.

Anrainer: "Baustelle ist ungenügend abgesichert"

„Dachteile aus Blech richteten einen großen Sachschaden an einem ordnungsgemäß auf der Straße abgestellten Pkw und dem Gartenzaun des Nachbarn an. Die vertragenen Styroporteile waren entlang der Pöttschinger Straße und auf den umliegenden Feldern verstreut. Diese Baustelle ist, meiner Meinung nach, ungenügend abgesichert“, meint der Anrainer, der ungenannt bleiben möchte.

„Uns wurde nach dem Sturm kein Schaden gemeldet. Die Baustelle ist gut abgesichert“, so der OSG-Bauleiter.