Erstellt am 21. Oktober 2015, 18:42

von Richard Vogler

Betriebsgebiet: Erste Firma baut ab 2016. Spenglerei Zimmermann will im kommenden Jahr übersiedeln. Die Gemeinde steht mit weiteren Betrieben in Kontakt.

Martin, Ernst und Michael Zimmermann (v.l) mit Bürgermeisterin Ingrid Salamon am künftigen Standort.  |  NOEN, zVg

Die Spenglerei Zimmermann befindet sich zur Zeit noch in der Hirtengasse, wird sich jedoch im kommenden Jahr im neuen Betriebsgebiet (befindet sich beim Kreisverkehr mit der Beton-Lok, zwischen Eisenstädterstraße und B50) ansiedeln. „Wir rechnen, dass im November die Genehmigungen kommen, dann können wir im kommenden Jahr beginnen zu bauen“, hält Ernst Zimmermann fest.

Zweiter Betrieb soll sich ansiedeln

Bei der vergangene Woche abgehaltenen Gemeinderatssitzung war auch das Betriebsgebiet an der B50 ein Thema. Das Gebiet ist bereits umgewidmet, bei der Sitzung erfolgte der Beschluss für den Kauf des Areals um 216.000 Euro. Auf dem Gelände wird nicht alleine die Spenglerei Platz finden, ein zweiter Betrieb soll dazukommen. „Wir stehen in Verhandlungen mit drei weiteren Betrieben“, hält SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon fest.

Im Zuge der Gemeinderatssitzung sorgte auch die Beleuchtung bei der angrenzenden Bundesstraße für Diskussionsstoff. Schon seit einigen Jahren fordern Ernst Gerdenitsch und Peter Pregl (damals noch bei der FPÖ, nun als Mandatare für die Liste Zukunft) an der B50, bei der Verkehrsinsel zur Einfahrt Walbersdorf, eine Beleuchtung. Bei der Sitzung fasste nun das Ortsparlament den einstimmigen Beschluss, dies im kommenden Jahr umzusetzen.

„Wir haben die Sache etwas schleifen lassen.“

„Bereits im Budget für das heurige Jahr ist es drinnen und es wurde gesagt, dass dies auch umgesetzt wird. Ich höre das jedes Jahr, aber geschehen ist noch immer nichts“, zeigte sich Gerdenitsch vor der Entscheidung verärgert. Der Walbersdorfer Ortsvorsteher Hubert Lang gestand ein, dass „wir die Sache etwas schleifen gelassen haben.“ Mit dem einstimmigen Beschluss sind nun die Voraussetzungen geschaffen.

Warum dies nicht sofort umgesetzt wird, hängt eben mit dem Neubau der Spenglerei Zimmermann zusammen. „Wir haben mit der Firma Zimmermann dort eine neue Situation, was sich auch auf die Beleuchtung auswirkt. Erst wenn man die Lichtstärke kennt, kann man für die Beleuchtung an der B50 planen, da dies zusammenhängt.“