Draßburg , Rohrbach bei Mattersburg , Loipersbach , Pöttsching

Erstellt am 28. September 2016, 04:57

von Bettina Eder

Gemeinderatswahlen: Vier Ortschefs gehen 2017. Drassburg, Rohrbach, Loipersbach und Pöttsching bekommen innerhalb des nächsten Jahres neue Bürgermeister.

Symbolbild  |  NÖN/APA, APA

Gleich vier Ortschefs – jene von Drassburg, Rohrbach, Loipersbach und Pöttsching –  werden sich vor den nächsten Gemeinderatswahlen im Herbst 2017 verabschieden. Denn das Gesetz sieht vor, dass innerhalb eines Jahres vor der Wahl der Bürgermeister wechseln kann. Dieser wird in dieser Frist nicht von den Bürgern, sondern vom Gemeinderat gewählt.

Die Chance nützt man seit vielen Gemeinderatswahlen im gesamten Burgenland – so werden auch jetzt die personellen Weichen für den Oktober 2017 im Bezirk gestellt. In vier SPÖ-Gemeinden dürfte zumindest ein nochmaliges Antreten des Bürgermeisters fix sein.

Günter Schmidt übernimmt Rohrbach

Wiewohl sich die Bürgermeister selbst noch ein wenig bedeckt halten, da bis auf Rohrbach die Nachfolge noch nicht geklärt ist, wird der Wechsel an der Ortsparteispitze von deren Bezirksparteichef, Landtagspräsident Christian Illedits (SPÖ) bestätigt. In Rohrbach wurden schon gestern Dienstag (nach Redaktionsschluss) Gemeindevorstand Günther Schmidt gestellt: „Dort hat man einen langen interen Diskussionsprozess schon hinter sich, wer der beste Kandidat ist.“

Auch in Drassburg ist es mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass der junge Bürgermeister Rudolf Ivancsits sich seiner beruflichen Karriere widmet. Er soll im Land Burgenland eine Abteilung leiten. Wer ihm nachfolgt ist zwar nicht fix, doch sei man „in Drassburg in der Zielgerade der Kandidatenfindung.“

Illedits: „Sind in der Vorbereitungsphase“

Der Pöttschinger Ortschef Herbert Gelbmann, der zuletzt auch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, und der Loipersbacher Erhart Aminger werden laut Illedits ebenfalls nicht mehr antreten: „Hier sind wir aber erst in der Vorbereitungsphase, wir haben mehrere potenzielle Kandidaten.“ Da werde man im Gegensatz zu Drassburg oder Rohrbach, „wo es schnell gehen kann, vermutlich erst im Frühjahr wechseln.“

In allen anderen SPÖ geführten Gemeinden treten die aktuellen Bürgermeister wieder an. Und obwohl im vergangenen Jahr in einigen Gemeinden anderes gemunkelt wurde, dürfte auch bei der ÖVP dem Vernehmen nach – zumindest bei den Bürgermeistern – alles beim Alten bleiben, man setzt auf Stabilität. Grundsätzlich haben die Ortsfraktionen übrigens bei der Fixierung der Listen bzw. der Spitzenkandidaten noch jede Menge Zeit. Denn die Frist für die Nennung wird erst festgesetzt und ist wenigstens acht Wochen vor der Wahl.