Erstellt am 12. August 2016, 03:41

von Melanie Windbüchler

Wandern für Pokémon. Martin Radowan hat den Mattersburger Pokémon-Wandertag ins Leben gerufen. Am 13. August wird gemeinsam gejagt.

Experten. Rene Tasch, Martin Radowan und Michael Tasch spielen seit Beginn Pokémon Go.  |  Melanie Windbüchler

Pokémon Go geht an niemandem vorbei: In ganz Österreich wird es gespielt, sogar riesige Partys – über 4000 Menschen versammelten sich kürzlich im Wiener Stadtpark – und Wanderungen werden veranstaltet, um gemeinsam auf Jagd zu gehen und sich über das Spiel auszutauschen.

Im Fieber. Auch Pauli Sühs aus Forchtenstein und Raphael Pampusch aus Neudörfl spielen Pokémon.  |  Melanie Windbüchler

Das sind mitunter Gründe, warum der Rohrbacher Martin Radowan eine Wanderung durch Mattersburg organisiert, die am 13. August um 14 Uhr beim Brunnenplatz startet. „Wir marschieren von dort aus über den Europaplatz Richtung Nordbahnhof und wieder retour, um so viele Pokéstops wie möglich zu erreichen. Das sind Punkte im Spiel, wo man nützliche Sachen für die Jagd bekommen kann.

„Man kann dort auch Lockmodule setzen, die für eine halbe Stunde Pokémon anlocken und für alle Spieler in der Gegend sichtbar sind“, erzählt Radowan, der mit seinen Freunden Rene und Michael Tasch geplant hat, an besagten Stops auch solche zu setzen. Die jungen Männer geben den Tipp, für die lange Jagd Powerbanks und etwas zu trinken mitzunehmen.

Mit Familie. Alice Nussbaumer geht gern in Neudörfl auf Jagd. Fotos: Windbüchler  |  Windbüchler

Passend dazu unsere BVZ-Umfrage der Woche: Pokémon Go, Unsinn oder sinnvolle Beschäftigung? Stimmen Sie jetzt ab (siehe weiter unten)!

Tipps von Spielern

Wo gibt‘s was im Bezirk?
„Am Brunnen- und Europaplatz in Mattersburg werden oft Lockmodule gesetzt, wo es auch viele Wasserpokémon gibt“,

Rene Tasch.

„Beim Pflegeheim in Neudörfl werden oft Lockmodule gesetzt. Außerdem sind auf der Hauptstraße 20 Pokéstops“,

Alice Nussbaumer.

„In Forchtenstein findet man öfter Pikachu“,

Pauli Sühs.

„In Baumgarten in der Grabengasse findet man oft seltene Pokémon“,

Florian Fischer.

Umfrage beendet

  • Pokemon Go: Unsinn oder sinnvolle Beschäftigung?