Erstellt am 18. Februar 2015, 05:25

von Christopher Ivanschitz

Zusätzlicher Waggon als ÖBB-Reaktion. Der Druck vom Landeshauptmann und der SPÖ zeigte diese Woche erstmals Wirkung – ÖBB stellte zwei Waggons zur Verfügung.

In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob die ÖBB eine nachhaltige Lösung finden konnte.  |  NOEN, Ivanschitz
In den letzten Monaten kam das Thema rund um den Platzmangel in den Zügen der ÖBB immer wieder auf. Auf der Strecke nach Wiener Neustadt konnten die Kinder in die überfüllten Wagen teilweise nicht mehr zusteigen und mussten von ihren Eltern zur Schule gebracht werden. Ein Durchfahren des Zuges durch so manche Haltestellen war ebenfalls kein Einzelfall mehr.

„Ab sofort keine Ersatzgarnitur mehr“

Nach zahlreichen Protesten der betroffenen Schüler und Pendler meldete sich SPÖ-Klubobmann Christian Illedits sowie auch Landeshauptmann Hans Niessl zu Wort und stellten die Verantwortlichen der Bundesbahnen zur Rede.

„Wir haben auf dieser Route bislang Ersatzgarnituren eingesetzt, die dann des Öfteren abgezogen wurden“, räumte ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern ein und versprach mit dem Beginn dieser Woche eine nachhaltige Lösung des Problems – bis dato hielten die Bundesbahnen ihr Wort und stellten den Passagieren eine doppelte Garnitur zur Verfügung. Bleibt abzuwarten, ob dies auch in Zukunft der Fall sein wird.

Mehr zum Thema: