Erstellt am 05. August 2015, 08:55

von Michael Kremser

Briefmarke aus Wiesen. Die österreichische Post schrieb die Gestaltung der neuen Österreichbriefmarken aus - 16 Motive wurden ausgewählt, darunter drei der Wiesener Grafikerin Eva Tiess.

Niki Berlakovich (l.) und Bürgermeister Matthias Weghofer, gratulierten Eva Tiess zur Auszeichnung.  |  NOEN, Gemeinde

Seit 1. März sind die neuen österreichischen Briefmarken auf dem Markt erhältlich, darunter auch die 68-Cent Marke, grafisch gestaltet von der Wiesenerin Eva Tiess. Die junge Grafikerin, die ihre Ausbildung an der Werbeakademie in Wien vor 2013 erfolgreich beendete, nahm im vergangenen Jahr an einem Wettbewerb der österreichischen Post teil, bei dem es galt, Ideen für die Gestaltung der neuen österreichischen Briefmarken zu liefern. Tiess belegte bei diesem Bewerb den dritten Platz – drei der insgesamt 16 verschiedenen Motive der neuen Marken stammen von ihr: die Burg Forchtenstein, der Neusiedler See und die Haydnkirche.

"Irgendwie wird man zum Teil der Geschichte“

Briefmarkensammler Niki Berlakovich und Ortschef Matthias Weghofer gratulierten vor Kurzem zu dem tollen Erfolg (siehe Bild).„Das ist eine große Sache, immerhin haben Briefmarken einen hohen Stellenwert bei Sammlern, durch die Gestaltung einer solchen, wird man irgendwie zum Teil der Geschichte“, so die 29-Jährige. Eigentlich arbeitete Tiess bis vor wenigen Jahren als Privatkundenbetreuerin in einer Bank, beschloss dann aber sich neu zu orientieren.

„Ich habe schon gerne in meinem damaligen Beruf gearbeitet, aber meine Kreativität konnte ich dort nicht so richtig ausleben, deshalb war ich auf der Suche nach etwas, das mich mehr fordert“, so Tiess. Die Burgenländerin absolvierte daraufhin einen Lehrgang in St. Pölten, ehe sie an der Werbeakademie zu studieren begann. Heute ist sie in einer Eisenstädter Werbeagentur als Creative Director tätig, eine neuerliche Umorientierung kommt derzeit nicht in Frage. „Ich kann in meinem derzeitigen Beruf mein Potential voll ausschöpfen.“