Erstellt am 15. Dezember 2010, 07:46

Budget: 1,1 Millionen für den Straßenbau. FINANZPLAN 2011 / Der Investitions-Schwerpunkt der Stadtgemeinde liegt im kommenden Jahr im Ausbau der Straßen.

MATTERSBURG / Nachdem 2010 aufgrund der Finanzkrise großteils Sparen angesagt war, wird in der Stadtgemeinde Mattersburg im kommenden Jahr in den Straßenbau investiert. „Alle Straßen, die wir noch nicht gemacht haben werden folgen“, so Ortschefin Ingrid Salamon.

Geld wird in die Sanierung  der Straßen gesteckt

Für die kommenden beiden Finanzjahre ist ein Investitionspaket in der Höhe von 1,8 Millionen Euro geplant. Davon sind 1,1 Millionen für das Budget 2011 vorgesehen und werden für die Neuasphaltierung und Sanierung der Straßen verwendet. „Besonders die Bergstraße und die Franz-Jonas-Straße in Mattersburg sowie das neue Betriebsgebiet in Walbersdorf müssen endlich asphaltiert werden. Teilweise fehlen sogar noch die Gehsteige - das ist ein unverantwortliches Sicherheitsrisiko“, so Vizebürgermeister Michael Ulrich.

Investitionen in Radwege,  Schulen und Verwaltung

Weitere Mittel sind für die Errichtung eines Radweges, notwendige Anschaffungen für Schulen, Kindergärten, den Bauhof und die Verwaltung vorgesehen. „Um die Innenstadt zu beleben setzt sich die ÖVP für die Errichtung eines Radweges entlang der Wulka ein. Wir streben aber auch nach wie vor einen Spielplatz für die Innenstadt an“, so ÖVP-Vize Ulrich.

Für den Hochwasserschutz und das Sonderpädagogische Zentrum werden laut SPÖ Lösungen angestrebt, die jedoch nicht im Budget 2011 enthalten sind. Von der ÖVP werden auch günstige Bauplätze vor allem für Jungfamilien angestrebt, jedoch gibt es laut SPÖ noch genügend günstige Bauplätze im Ortsteil Walbersdorf. Trotz den erfreulichen Investitionen von Unternehmen in den Standort Mattersburg sei laut Bürgermeisterin dennoch Vorsicht geboten.