Mattersburg

Erstellt am 16. November 2016, 12:09

von Bettina Eder

Einkaufstreffpunkt Mattersburg: „Einfach gemütlicher“. Hedwig „Viki“ Hesch und Andrea Rittnauer ziehen sich im Jänner zurück und ziehen Bilanz über die Funktionsperiode.

Hört auf. Vicky Hesch möchte sich mehr ihrem eigenen Geschäft widmen und tritt als Obfrau zurück.  |  BVZ, zVg

BVZ: „Wie sieht Ihre Bilanz über die letzten drei Jahre aus?“
Hesch: „Sehr positiv. Es ist viel weitergegangen, die Innenstadt ist immer mehr gefragt. Wir haben viele neue Veranstaltungen gemacht. Und auch einige der Bestehenden adaptiert. Insgesamt gibt es etwa zehn verschiedenen Events.“

„Worauf sind Sie besonders stolz?“
Hesch: „Auf die Aktion mit den Tip On Karten (Anmerkung: Pickerl auf einen beliebigen Artikel kleben und 20 Prozent abholen). Das war ein großer Erfolg bei den Kunden und den Unternehmern. Das hat auch noch keine andere Stadt gemacht. Die Leute kommen damit ins Geschäft und kommen nicht nur in die Stadt, weil es irgendwo ein Event gibt. Das ist was Junges, was Neues. Das bringt Schwung in die Szene.“

„Wie messen Sie den Erfolg Ihrer Aktionen? Ist die Mattersburger Innenstadt für die Unternehmer nach wie vor interessant?“
Rittnauer: „Das ist natürlich grundsätzlich Branchenabhängig. Aber der Kaufkraftfluss in der Stadt ist etwa gleichbleibend. Die Zahlen bzw. die Aufzeichnungen darüber haben natürlich die Geschäfte selbst und von denen haben wir positive Rückmeldungen. Und die Unternehmer merken, dass da nicht nur die Stammkunden, sondern auch neue Kunden in die Stadt und in ihr Geschäft kommen.“

„Wie sehen die aus?“
Hesch: „Es kommen immer mehr Kunden aus dem großstädtischem Raum, die sind total überrascht, wie sie in Mattersburg betreut werden. Die Einheimischen sind die Beratung und das Service gewohnt, für viele Wiener, die meist nur in große Ketten gehen, ist das etwas Besonderes.“

„Weihnachten steht vor der Tür. Wie punktet die Mattersburger Innenstadt beim stressigen Weihnachtseinkauf.“
Hesch: „In der Innenstadt ist es auch zur Weihnachtszeit einfach gemütlicher. Abgesehen davon ist der Christkindlmarkt einer der schönsten im ganzen Burgenland – weniger kommerziell als andere, darüber hinaus klein und putzig.“
Rittnauer: „Darauf ist das Programm des Weihnachtsmarktes ausgelegt (siehe auch Sonderseiten ab Seite 25) Wir versuchen das gerade auch am ersten Adventsamstag zu pushen.“

„Wie geht’s im Einkaufstreffpunkt 2017 konkret weiter?“
Rittnauer: „Im Jänner gibt’s die Vollversammlung mit Neuwahlen. Neben Viki Hesch und mir stehen auch Kassierin Melanie Eckhardt, Schriftführer Robert Soder und Obmannstellvertreter Christian Penzes nicht mehr zur Verfügung.“
Hesch: „Es gibt schon einen Interessenten für den Obmann, der wird allerdings noch nicht verraten. Ich selbst werde in anderer Funktion etwa als Beirat weiter mitarbeiten. Ich finde es wichtig und richtig, dass es immer wieder frischen Wind gibt.“

„Ihr Wunsch ans Christkind?“
Hesch: „Noch mehr Engagement der Unternehmer im Einkaufstreffpunkt.“