Erstellt am 23. April 2016, 22:03

von Presseaussendung

Czech als SJ-Vorsitzende bestätigt. Die Landeskonferenz der Sozialistischen Jugend (SJ) Burgenland bestätigte am Samstag in der Cselley Mühle in Oslip (Bezirk Eisenstadt) Silvia Czech als Landesvorsitzende.

 |  NOEN, SJ Burgenland

Die 36. Ordentliche Landeskonferenz der SJ Burgenland ging diesmal in der Cselley Mühle in Oslip in Szene. Rund 100 Aktivisten bestätigten die Mattersburgerin Silvia Czech mit rund 90 Prozent der Stimmen als Landesvorsitzende.

Czech: „Unzufriedenheit mit dem derzeitigen System“

Auf der Tagesordnung standen Leitanträge zu Flüchtlingspolitik, zum Vereinsgesetz und zu gesellschaftspolitischen Veränderungen der nächsten Jahre. Die Konferenz stand unter dem Motto „Wir haben noch lange nicht genug – gemeinsam für eine gerechte Welt“.

Landesvorsitzende Czech, die seit Juni 2015 im Amt ist, dazu: „Mit diesem Motto wollten wir unsere Unzufriedenheit mit dem derzeitigen System und auch unsere Aufbruchsstimmung für den stetigen Kampf für eine gerechtere Welt ankündigen. Von sozialer Gerechtigkeit, gerechten Bildungschancen und vielen anderen unserer Forderungen haben wir in Österreich noch lange nicht genug, deswegen müssen wir alle gemeinsam dafür kämpfen!“

Antrag zum Vereinsgesetz ebenfalls im Fokus

Auch Jugendlandesrätin Astrid Eisenkopf war in der Cselley Mühle anwesend und merkte in ihren Grußworten an, wie wichtig Jugendliche für die burgenländische Kommunalpolitik sind. Die nächsten zwei Jahre will die SJ um ein Mehr an „Solidarität, gerechten Bildungschancen, Gleichberechtigung und sozialer Gerechtigkeit“ kämpfen.

Während der Konferenz wurden auch kritische Anträge gegen den Asyl-Kurs der Regierung, gegen das vorherrschende Wirtschaftssystem und gegen die Kürzung der Mindestsicherung beschlossen. Ein Brennpunktthema war auch der Antrag zum Vereinsgesetz.

„Wir fordern: Anstatt gemeinnützigen Vereinen die Lebensgrundlage zu entziehen, sollen Superreiche besser ihren Beitrag zur Erhaltung der Gesellschaft leisten! Wir wollen eine Millionärssteuer und keine Vereinssteuer! Ehrenamt darf nicht bestraft werden“, so Czech abschließend.