Erstellt am 26. Juni 2014, 08:56

von Richard Vogler

„Das Literaturhaus bleibt im KUZ“. Ob Sanierung oder Neubau - die Einrichtung wird, laut Ortschefin Ingrid Salamon, im Mattersburger Kulturzentrum bleiben.

Was wird aus dem KUZ? Am 30. Juni wird dazu ein Workshop veranstaltet. Foto: Richard Vogler  |  NOEN, Richard Vogler
Seit Wochen wird über das Mattersburger Kulturzentrum diskutiert - ein Neubau oder die Sanierung des Gebäudes soll durchgeführt werden.

„Diese Einrichtung ist für die Stadt wichtig“

Mit dem möglichen Neuau schwebt über den Fortbestand der Mieter ebenso ein großes Fragezeichen - die Zukunft von einer Einrichtung ist jedoch abgeklärt: Das Literaturhaus wird - ob in einem sanierten oder neuen Gebäude – weiterhin dort Platz finden.

Bei der vergangenen Woche abgehaltenen Gemeinderatssitzung war dies auch Thema und SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon hielt fest: „Es ist fix. Das KUZ wird auf jeden Fall im Literaturhaus bleiben. Diese Einrichtung ist für die Stadt wichtig und eng mit dem Namen Kulturzentrum verbunden.“

Workshop mit Interessierten am 30. Juni

Nach der Ankündigung des Abrisses (siehe unten) „ruderten“ die Verantwortlichen zurück und Kulturzentren-Geschäftsführer Wolfgang Kuzmits rief Interessierte auf, sich mit Vorschlägen für das „neue KUZ“ einzubringen. 18 Stellungnahmen langten ein, am 30. Juni wird dazu ein Workshop veranstaltet. Die Bezirks-SPÖ präferiert eine Sanierung.

„Oberstes Ziel sollte sein, dass das KUZ am jetzigen Standort und in der jetzigen Form erhalten bleibt und dem technisch neuesten Stand angepasst wird“, heißt es aus dem Protokoll der vor kurzem abgehaltenen Vorstandssitzung.

ÖVP-Bezirkschef Sagartz sparte nicht mit Kritik

„Volks- und betriebswirtschaftliche Überlegungen müssen dabei natürlich berücksichtigt werden. Sie dürfen aber nicht ausnahmslos als Entscheidungsgrundlage für diese geplanten beziehungsweise notwendigen Maßnahmen dienen“, hält SPÖ-Bezirksvorsitzender Christian Illedits fest.

 Vergangene Woche sparte ÖVP-Bezirkschef Christian Sagartz nicht mit Kritik  - er kritisierte die Vorgangsweise. „Mitte Mai kündigte SPÖ-Kulturlandesrat Helmut Bieler den Neubau des Kulturzentrums Mattersburg an. Es gab aber weder im burgenländischen Landtag, noch in der Landesregierung oder im Aufsichtsrat der BELIG Gespräche oder gar Beschlüsse zum KUZ Mattersburg. Offensichtlich ist Marketing dabei wichtiger als das Projekt selbst“, so Sagartz.

„CAUSA“ KUZ

Kulturlandesrat Helmut Bieler, Bürgermeisterin Ingrid Salamon und Wolfgang Kuzmits (Geschäftsführer Kulturzentren) gaben im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt, dass das KUZ abgerissen, und neu gebaut werden soll.

Diese Meldung sorgte für Proteste – von der ÖVP hagelte es heftige Kritik und die überparteiliche Plattform „Ich spreche mich gegen den Abriss des Kulturzentrums aus“ wurde gegründet. Die Initiative sammelte bereits mehr als 800 Unterschriften. Auch das Denkmalschutzamt schaltete sich ein – Landeskonservator Peter Adam prüft aktuell, ob das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt werden soll.