Erstellt am 27. April 2011, 00:00

Das Segafredo nimmt den Betrieb wieder auf. NEUER NAME / Am 13. Mai eröffnet die aus Oberösterreich stammendes Barbara Kogler das Café- es „Cafe La Vita“ heißen.

Das zur Zeit noch leer stehende Segafredo wird von Barbara Kogler wieder eröffnet.BVZ / ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER

MATTERSBURG / Die Kaffeeliebhaber können aufatmen: Dort, wo sich das zur Zeit noch geschlossene Segafredo befindet, wird wieder ein Kaffeehaus eröffnet. Dafür verantwortlich zeichnet die aus Oberösterreich stammende 46-jährige Wirtin Barbara Kogler. „Wir haben uns vor einem Jahr ein Haus in Lackenbach (Anm.: Bezirk Oberpullendorf) gekauft. Als ich und mein Lebensgefährte mit unserem Hund durch Mattersburg spaziert sind und uns einen Kaffee holen wollten, haben wir das Schild ‚Zu vermieten‘ gesehen“, berichtet Kogler, die gemeinsam mit Peter Moser das Lokal führen wird. Mit dem Vormieter Franz Greigeritsch (er sperrte das „Sega“ im Juni vergangenen Jahres zu) nahmen die beiden Kontakt auf, und man wurde sich schnell einig. Zur Zeit wird im Inneren des Lokals noch eifrig geputzt und ausgemalt. „Wir werden keine Umbauarbeiten durchführen, neue Barhocker werden angeschafft“, so Kogler, die auch schon den Eröffnungstermin fixiert hat: Am 13. Mai wird aufgesperrt. Moser und Kogler sind seit über 20 Jahren selbständig in der Gastronomie tätig. „Wir hatten unsere Lokale meistens im Raum Salzburg-Land.“

„Wir fahren unsere  eigene Linie“

Bedenken, dass die Konkurrenz Arena mit den Lokalen am Stadtrand zu übermächtig sein wird, gibt es nicht. „Wir fahren unsere eigene Linie und setzen auf typisch italienische Produkte wie zum Beispiel einen original italienischen Prosciutto.“ Der Bezug zur Marke „Segafredo“ soll weiterhin bestehen bleiben. „Die Werbung wird weiterhin über Segafredo laufen, auch der Kaffee kommt von Segafredo.“ Beim Namen wird es dennoch eine Änderung geben: Das Kaffeehaus wird „Cafe La Vita“ heißen.

Schaute es vor gut einem Jahr noch trist rund um die Mattersburger Lokale in der Innenstadt aus, so hat sich die Situation in den letzten Monaten verbessert: Die Havanna Bar eröffnete im September 2010 wieder, die Vinothek „Terroir“ Ende vorigen Jahres und mit dem „Cafe La Vita“ erfährt die City den nächsten gastronomischen Impuls.