Erstellt am 20. Februar 2013, 00:00

Die Dorfstubn weicht OSG-Startwohnungen. Verkauft / Gemeinde und OSG wurden sich handelseinig. Bis Ende 2014 sollen anstatt des ehemaligen Lokals Startwohnungen entstehen.

 |  NOEN
Von Martin Plattensteiner

PÖTTELSDORF / Lange, lange ist es her, dass in der ehemaligen Dorfstubn zum letzten Mal ein Bier gezapft wurde. Mit 31. März 2008 kündigte die damalige Wirtin Krisztina Rabi den Pachtvertrag mit der Gemeinde; seither fand sich kein Interessent mehr, der die Gastwirtschaft übernehmen wollte.

OSG war schon länger am Objekt interessiert 

Nun wendet sich das Blatt. Vor knapp zwei Wochen wurden sich die Gemeindevertreter rund um ÖVP-Bürgermeister Rainer Schuber sowie die Chefetage der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft handelseinig. Die OSG erstand „zum ortsüblichen Preis“ (O-Ton Schuber) das 1200 Quadratmeter große Grundstück. „Wir waren schon seit längerer Zeit an diesem Objekt interessiert. Die ersten Verhandlungen haben sich aber leider zerschlagen“, erläuterte OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar. „Wir sind aber froh, dass wir jetzt endlich Nägel mit Köpfen machen konnten.“ Auch Kollar verrät über den Kaufpreis keine Zahlen. „Das tut ja nichts zur Sache.“

Heute, Mittwoch, treffen sich die Vertreter der OSG und der Gemeindevorstand mit dem Architekten Norbert Reinhalter, der den geplanten Neubau entwerfen soll. Laut Kollar sind zwölf Wohneinheiten auf zwei Ebenen geplant. „Es handelt sich dabei um Klein- und Startwohnungen“, erklärt OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar. Die Wohnungen im Erdegeschoß sollen barrierefrei errichtet werden. „Damit sind sie vor allem auch für Pensionisten oder ältere Personen interessant. Dazu kommt noch die ideale Lage - nämlich mitten im Ort.“ Die Größe der Wohnungen soll zwischen 55 und 75 Quadratmetern liegen.

Auch Ortschef Rainer Schuber kann dem Projekt nur Positives abgewinnen. „Wir können damit vor allem die Jugend im Ort halten“, so Schuber. Auch die neuralgische Kreuzung zwischen Hauptstraße und Kellerweg wird durch den Neubau entschärft. Wenn alles klappt, soll im Spätsommer 2013 mit dem Bau (fertigstellung Ende 2014) begonnen werden.