Erstellt am 28. September 2011, 00:00

„Ein Geräusch, als ob Hagelkörner aufklatschen“. KEINE VERLETZTEN / Wirtschaftsgebäude hinterhalb der Fleischerei Gebhardt brannte ab. Acht Wehren eilten schnell zu Hilfe.

Rauchschwaden. Mehrere hundert Meter weit war der Großbrand in der Stadt zu sehen. TRUMMER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER UND

KATHARINA TSCHÜRTZ

MATTERSBURG / Einen nicht alltäglichen Großeinsatz forderte der Brand im Mattersburger Zentrum: Insgesamt 156 Einsatzkräften waren in der Nacht von Sonntag auf Montag im Einsatz. Vom Großbrand betroffen war das Wirtschaftsgebäude hinter der Fleischerei Gebhardt, das sich im Besitz der Familie Morawitz befindet und dem Mattersburger Einkaufszentrum (MEZ) benachbart ist.

„Geräusch, als ob große  Hagelkörner aufklatschen“

 

„Der Schock sitzt uns noch tief in den Knochen“, berichtete am Montagnachmittag Florian Morawitz. Die Lebensgefährtin seines Sohnes entdeckte den Brand. „Es war ein Geräusch, als ob große Hagelkörner aufklatschen würden“, berichtet Morawitz über das Geräusch, als die Dachziegeln infolge der Hitze bersteten. Schnell wurde die Feuerwehr alarmiert, die in Windeseile beim Brand war. Einsatzleiter war Bezirksfeuerwehrkommandant Adi Binder. „Um 23.21 Uhr ging der Alarm von der Zentrale ein und wir rückten sofort aus“, berichtet Binder. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand.

„Ich habe sofort Verstärkung angefordert“, erläutert der Bezirkschef und acht Feuerwehren - die Mattersburger, die Walbersdorfer, Forchtenauer, Wiesener, Bad Sauerbrunner, die Neudörfler, Pöttelsdorfer und Marzer - waren im Einsatz, 19 Feuerwehrautos und 20 Atemschutztrupps waren vor Ort. Nach gut einer Stunde konnte der Brand unter Kontrolle und ein Übergreifen auf das Nachbargebäude verhindert werden, die Löscharbeiten dauerten bis 4.30 Uhr an. Beim Brand kam kein Familienangehöriger zu Schaden und das Gebäude, in der die Familie lebt (es befindet sich nur wenige Meter neben der Brandstelle) blieb nahezu verschont. Lediglich die Fensterscheiben bekamen durch die große Hitze Sprünge ab.

Auch die Tiere - zwei Schweine und sechs Pferde – konnten gerettet werden. Aufgrund der Größe des Einsatzes wurde die Mattersburger Innenstadt von der Apotheke weg bis zum Cafe Amerika abgesperrt.

Die Ursache des Brandes stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest – am Montagnachmittag ermittelten die Brandermittlungsgruppen des Bezirks, des Landeskriminalamtes und des Bundes noch.