Erstellt am 17. April 2013, 00:00

„Ein Schranken soll her!“. Auto gegen Zug / In der Bad Sauerbrunner Reichlgasse kollidierte wieder einmal ein Auto mit dem Zug, verletzt wurde jedoch niemand. Feuerwehr und Gemeinde will mehr Sicherheit.

Unglücksort. Schon des Öfteren kam es hier zu einem Unfall. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Von Helga Ostermayer

BAD SAUERBRUNN/WIESEN / Vergangenen Sonntag heulten um 15.22 Uhr die Sirenen. Ein Triebwagen der ÖBB war trotz Notbremsung bei der Promenade in Bad Sauerbrunn mit einem Pkw zusammengestoßen. Die Feuerwehr Neudörfl wurde mit einem zweiten hydraulischen Rettungssatz alarmiert, da man davon ausging, dass eine Person eingeklemmt sei. Das stellte sich aber zum Glück als nicht richtig heraus. Der Zug konnte nach der Freigabe der Exekutive und ÖBB seine Fahrt fortsetzen.

Jetzt werden Maßnahmen gefordert: Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sauerbrunn, Andreas Giefing, wünscht sich einen Schranken her: „An dieser Stelle kam es schon des Öfteren zu Zusammenstößen. Ein Schranken bringt mehr Sicherheit als nur eine Lichtwarnanlage.“

Auch Bürgermeister Gerhard Hutter ist der gleichen Meinung: „Früher war hier ein Schranken angebracht, der wurde aber im Zuge der Streckensanierung abgebaut. Dass hier wieder ein Schranken errichtet werden soll, das fordern wir schon lange, denn auch Kinder überqueren diesen Übergang bei der Reichlgasse!“

Christopher Seif, Pressesprecher der ÖBB, spielt den Ball wiederum der Gemeinde zu: „Für die Art der Sicherung einer Eisenbahnkreuzung ist die Eisenbahnbehörde verantwortlich. Diese ist in der Regel beim zuständigen Landeshauptmann angesiedelt. Ist eine Gemeindestraße betroffen, so ist das Sache der Gemeinde und der zuständigen Behörde, diese legen die Art der Sicherung fest.“

Peter Zinggl, Verkehrskoordinator beim Amt der Burgenländischen Landesregierung, sagt dazu: „Wenn ein Unfall passiert, dann wird von der Eisenbahnbehörde gemeinsam mit den Sachverständigen geprüft, welche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen sind.“

Zu einem weiteren Verkehrsunfall kam es bereits am Sonntag am frühen Morgen. Um 4.58 Uhr wurden in Wiesen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Hauptstraße alarmiert, bei dem die Fahrzeuglenkerin durch den Zusammenprall eingeklemmt wurde.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sauerbrunn arbeiteten bereits die Kameraden aus Wiesen daran die Lenkerin zu befreien. Die Frau wurde verletzt in das Krankenhaus gebracht.